Bleiben Sie auf dem Laufenden

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Ausflüge, besondere Aktionen und geben einen kleinen Einblick in unsere Arbeit.

Die jeweiligen Bildergalerien zu den Artikeln finden Sie unter dem Reiter "Über uns"

Funkelnde Lichter und glänzende Kinderaugen im Dezember bei den „Wunderkindern“

 

Als die Zwergen- und Wichtelkinder Anfang Dezember morgens in die Kinderkrippe kamen, leuchteten ihre Augen als sie den Weihnachtsbaum sahen und überall weihnachtlich Geschmücktes in den Gruppenräumen entdeckten.

Von Zuhause wurden Socken mitgebracht und an einer langen Leine im Raum aufgehängt. Alle waren ganz gespannt, ob der Nikolaus wohl auch in der Kinderkrippe vorbei kommt.

Und tatsächlich; am Nikolausmorgen waren die Socken dick und voll gefüllt mit feinen Leckereien.

Mit großer Freude sangen die Kinder „Laßt uns froh und munter sein“ und ließen sich zum Vesper leckere Mandarinen und Äpfel schmecken.

Die „Wunderkinder“ begleiteten jeden Morgen im Kreis Maria und Josef und den Esel auf ihrer anstrengenden Reise nach Bethlehem und freuten sich mit ihnen, als sie sich im Stahl ausruhen konnten und endlich das kleine Jesuskind geboren wurde.

Zur gemeinsamen Weihnachtfeier trafen sich beide Gruppen und sangen zusammen „eine Tür, eine Tür, tut sich auf für mich…“

Die Weihnachtsgeschichte wurde als Tischtheater vorgespielt und bei dem Fingerspiel „ Im Weihnachtsstall zu Bethlehem“ konnten die kleinen noch einmal erleben, wie kalt und unbequem es im Stall wohl gewesen sein muss und wie kuschelig warm es wird, wenn alle zusammenrücken.

Nach dem Weihnachtsvesper packten die Kinder in den jeweiligen Gruppen ihre Weihnachtsgeschenke aus. Schon ganz früh am Morgen hatten die ersten Kinder die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum entdeckt.

Mit großer Freude wurden diese ausgepackt und sogleich ausprobiert.

Auch für ihre Eltern haben die Kinder, zusammen mit den Erzieherinnen, ein Weihnachtsgeschenk vorbereitet.

Ein liebevoll gestaltetes Geschenk überreichte jedes Kind beim Abholen seiner Mama oder seinem Papa.

So ging das Jahr in der Kinderkrippe Wunderkinder festlich und besinnlich zu Ende.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

 

Laternenfest in der Kinderkrippe Wunderkinder

 

„Freche Früchtchen“ - unterwegs in dunkler Nacht

 

Aufgrund der Witterung und des lang anhaltenden Regens war es in diesem Jahr sehr fraglich, ob das traditionelle Laternenfest der Kinderkrippe Wunderkinder in der Woche vor den Herbstferien überhaupt stattfinden konnte!

Mutigen Herzens entschieden die Erzieherinnen um die Mittagszeit das geplante Laternenfest durchzuführen.

 

Am späten Nachmittag trafen sich dann die Kinder mit ihren Familien im Garten der Villa Kunterbunt. Nach der Begrüßung der Gäste haben die Erzieherinnen mit den Kindern das Lied „Ein Wurm wohnt in dem Apfel…“ gesungen.

Schnell konnten die Eltern mitsingen und die passenden Bewegungen dazu machen. Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied konnte sich jede Familie eine „Vespertüte“ abholen.

In diesem Jahr wurden die Tüten von den Kindern mit den Erzieherinnen zusammen mit einem herbstlichen Apfeldruck gestaltet. Diese „Familien-Tüte“ war mit leckeren Vesper, Äpfel und Getränken befüllt, welches sich dann alle gemeinsam schmecken lassen haben.

 

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre im Garten und die Zeit verging wie im Flug.

Nachdem sich alle gestärkt und die Kinder ausgiebig im Garten gespielt hatten, haben sich alle auf der Terrasse eingefunden. Die Erzieherinnen machten mit den Kindern und ihren Gästen noch ein Fingerspiel über „…den großen Apfelbaum und den kleinen Zottelsaum, der die ganzen Äpfel klauen wollte!“

 

Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen, die die Eltern beim Elternabend Mitte Oktober für ihre Kinder selbst gebastelt haben.

Diesmal entstanden lauter „freche Früchtchen“. Äpfel, Birnen, Pflaumen die mit Lichtern beleuchtet waren.

Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen in den Händen.

Endlich war es dann soweit und der Laternenumzug durch die Straßen konnte beginnen. Immer wieder gab es an unterschiedlichen Stellen in der Siedlung einen Stopp, bei dem mit Gitarrenklängen bekannte Laternenlieder  wie „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…“ zusammen gesungen wurden.

 

Trotz aufkommender Müdigkeit strahlten viele Kinderaugen und zur Freude aller fiel in der ganzen Zeit des Zusammenseins kein einziger Tropfen Regen!

Mit dem bekannten Schlaflied „Weißt du wieviel Sternlein stehen…“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien und wünschten ihnen

eine „Gute Nacht“.

 

 

 

Ein neues Bücherhaus mit allerhand Naturbüchern für die Kinderkrippe Wunderkinder

 

 

„Meine Umwelt. Meine Verantwortung“ ein Kooperationsprojekt der Town & Country Stiftung mit dem „Nationale Naturlandschaften e. V.“

 

Joachim Nickol, Stiftungsbotschafter und Geschäftsführer der Nickol Hausbau GmbH, legt großen Wert darauf, dass Kinder die Möglichkeit haben, die verschiedenen Lebensräume wie Wiesen, Wälder, Gewässer und die darin lebenden Tierarten zu jeder Jahreszeit zu erkunden und zu schützen.

 

Er betont die Bedeutung, dass die Kinder die Natur besser begreifen, daraus Kraft und Energie schöpfen, sie erforschen und experimentieren können. Das SchmökerHaus mit seiner kontinuierlich erweiterten Umwelt-Bibliothek stellt eine zusätzliche Bildungsressource in der Kinderkrippe Wunderkinder dar, die diesen Zweck unterstützt.

Für Frau Sandra Wurster, die Leiterin der Kinderkrippe, und ihr Team ist die Unterstützung durch die Town & Country Stiftung eine ausgezeichnete Ergänzung zu den Umweltbildungszielen der Einrichtung. Sie freut sich, dass die Förderung dazu beiträgt, die Neugier und den Entdeckergeist der Kinder im SchmökerHaus weiter zu fördern.

 

Kinder für die Themen Natur und Umwelt zu sensibilisieren; dafür engagiert sich die Town & Country Stiftung seit 2016 mit bundesweiten Umweltbildungsprojekten. Im Rahmen des aktuellen Themenjahres „ArtenVielfalt“ werden 20 SchmökerHäuser mit dem thematisch passenden Grundstock einer Vielfalts-Bibliothek bundesweit an Kindergärten, Kitas und Grundschulen gefördert.
 

Das Umwelt-Bildungsprojekt SchmökerHaus reiht sich ein in das Jahresmodul „ArtenVielfalt“ und erreicht Kinder im Vorschulalter bis einschließlich der Primarstufe. In einem von allen Seiten offenen Bücherregal stehen ausgewählte kindgerechte Spiel- und Bildungsmaterialien rund um das Thema Natur- und Umweltschutz bereit. Die Einrichtungen können aus dem umfangreichen Angebot eine eigene Bücher- und Spieleauswahl treffen.
Ein weiteres Themenjahr folgt und füllt damit das überdachte Bücherregal mit spannenden, lehrreichen Geschichten und Berichten um das Thema WasserWelten.

 

 

Zahnpflege von Anfang an … Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

Am Mittwoch, den 10.05.2023 bekamen die Wunderkinder wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist.

Bei ihren regelmäßigen Besuchen geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken.

Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

 

Zuerst zeigte Frau Schuon den Kindern die Bildergeschichte von „Löwe Mähne“, der vor dem Schlafengehen fast das Zähneputzen vergessen hätte.

 

Als nächstes holte sie „Kroko“, das große Kuschelkrokodil aus ihrer Tasche. Für „Kroko“ hatte Frau Schuon eine riesige Zahnbürste dabei, mit der die Kinder Krokos Zähne putzen durften. Das machte allen viel Spaß.

 

Nach dem Zähneputzen kam Kroko wieder in die große Tasche.

Zum Abschluss bekam jedes Kind noch eine Zahnbürste geschenkt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

 

Osterfeier 2023

„Ein Häschen mit der Schnuppernase

hoppelt durch das Gras…“

 

 

Am Mittwoch, den 05.04.2023 wurden die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder mit ihren Familien, zu einer gemeinsamen Osterfeier, von den Erzieherinnen begrüßt.           Alle trafen sich vor dem Eingang der Kinderkrippe. Dort begann der diesjährige Osterspaziergang mit dem ersten Vers des Liedes      „Ein Häschen mit der Schnuppernase…“. Es handelt von dem Osterhasen der durch das Gras hoppelt und dort für die Kinder etwas versteckt. Der Weg führte die Kinder und ihre Familien an drei verschiedene Stationen in der Siedlung von Egenhausen.     Dort war jeweils ein großes buntes Ei zu entdecken. Passend dazu wurden die Liedverse vom roten, blauen und gelben Ei gesungen, das der Osterhase versteckt hatte. An den Stationen wurden mit Straßenmalkreide rote Eier auf die Straße gemalt, ein österliches Bewegungsspiel durchgeführt und ein Frühlingslied gesungen.

 

Als alle wieder am Garteneingang der Kinderkrippe angekommen waren, öffnete sich die Gartentüre für alle Kinder und ihre Gäste. Für die Krippenkinder begann nun die Suche nach den für sie versteckten Ostergeschenken. Mit Unterstützung von Eltern und Geschwistern hatte bald jedes Kind ein Osternest gefunden.

 

Zum Ausklang der gemeinsamen Osterfeier gab es für jede Familie eine bunt gestaltete Vespertüte, die noch etwas zum Verweilen im Garten einlud. Im ganzen Garten verteilt, haben sich Kinder und Erwachsene Getränke, Hefezopf und etwas Obst schmecken lassen. Die Kinder haben die Zeit im Garten anschließend noch zum Spielen genutzt, bevor sie sich dann mit ihren Familien in das bevorstehende Osterwochenende verabschiedet haben.

Weihnachtsfeier 2022 in der Kinderkrippe Wunderkinder

Die Kinder und Erzieherinnen der Kinderkrippe freuten sich, in diesem Jahr das Weihnachtsfest mit beiden Gruppen gemeinsam feiern zu dürfen.

Zuerst gaben die Kinder ein Licht weiter, während das Lied „Leise, ganz leise bring ich dir das Licht…“ gesungen wurde.

Die Freude auf Weihnachten brachten sie dann mit dem Lied            „Ich will vor Freude singen, weil Weihnachten beginnt…“ zum Ausdruck.

 

Danach gingen die Kinder mit einem Fingerspiel auf die Weihnachtsbaumsuche, was gar nicht so einfach war, da der Baum weder „zu groß“, noch  „zu klein“ und auch  nicht „zu dünn“ oder „zu dick“ sein durfte.

 

Anschließend wurde den Kindern die Weihnachtsgeschichte mit Ostheimer Krippenfiguren vorgespielt.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück in der jeweiligen Gruppe, mit einem leckeren Weihnachtsnachtisch, wurde der Sack mit den Geschenken in den Gruppenraum geholt.

Schon früh am Morgen hatten die Kinder den Sack mit den Geschenken unter dem Weihnachtsbaum entdeckt.

Sofort packten die Kinder die Gruppengeschenke aus und probierten sie auch gleich aus.

 

Auch für ihre Eltern haben die Kinder, zusammen mit den Erzieherinnen, ein Weihnachtsgeschenk vorbereitet. Ein liebevoll gestaltetes Geschenk überreichte jedes Kind beim Abholen seiner Mama oder seinem Papa.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

 

Wir wünschen allen Mitbürgern der Gemeinde Egenhausen einen guten Start in das neue Jahr und alles Gute, Gesundheit und Zuversicht für 2023.

Nikolausfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

In der Adventszeit begleiten viele Rituale und Bräuche den Alltag der Krippenkinder.

So ist es bei den Kindern der Kinderkrippe schon seit einigen Jahren Brauch, dass jede Familie für ihr Kind einen Socken abgibt, der  im Gruppenraum aufgehängt wird.

In den letzten Tagen brachte jede Familie für ihr Kind einen Socken mit. Immer wieder haben die Kinder diesen angeschaut und gespannt gewartet, was damit nun geschieht. 
Am Nikolaustag hingen die Socken nicht mehr an ihrem Platz.

Mit staunenden Augen haben die Kinder diese, gefüllt und in einem Nikolaussack, im Gruppenraum entdeckt.

In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.
Die Spannung war nun natürlich riesengroß und fieberhaft wurde in beiden Gruppen nun auf den Start der Nikolausfeier gewartet. 
Im Zwergenstübchen wurde die Geschichte vom heiligen Nikolaus anhand einer Bildergeschichte erzählt und konnte so von den Kindern nachempfunden und erlebt werden. Dabei erfuhren Sie auch, warum wir den Nikolaustag feiern. 

Die Wichtelkinder hörten die Geschichte vom Nikolaus und seinem störrischen Esel, spielten selber den Nikolaus, indem sie mit Nikolausmütze und Sack durch den Kreis liefen und sangen dazu ein Nikolauslied.

Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte. 
Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück, bei dem es zusätzlich zum Vesper der Kinder, Mandarinen, Äpfel und leckere Schokolade von einem Schokonikolaus, zu naschen gab. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende. 

Laternenfest in der Kinderkrippe Wunderkinder „Eine Spinne krabbelt munter…“

Auch in diesem Jahr konnte die Kinderkrippe Wunderkinder wieder Eltern, Geschwister und Großeltern zum Laternenfest einladen.

In der Woche vor den Herbstferien haben sich am späten Nachmittag wieder viele Gäste im Garten der Villa Kunterbunt eingefunden.

Nach der Begrüßung haben die Erzieherinnen mit den Kindern das Lied „Eine Spinne krabbelt munter…“ gesungen. Schnell konnten die Eltern mitsingen und die passenden Bewegungen dazu mitmachen.

Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied konnte sich jede Familie eine „Vespertüte“ abholen. In diesem Jahr wurden die Tüten von den Kinder mit den Erzieherinnen zusammen mit einem Spinnennetz und einem „Spinnen-Handabdruck“ gestaltet. Diese „Familien-Tüte“ war mit einem leckeren Vesper, Mandarinen und Getränken befüllt, das sich alle gemeinsam schmecken ließen.

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre im Garten und die Zeit verging wie im Flug.

Nachdem sich alle gestärkt und die Kinder ausgiebig im Garten gespielt hatten, wurde es noch einmal spannend.

Die Erzieherinnen steckten die Laternen der Wunderkinder in den großen Sandkasten. Ein wunderschönes Lichtermeer aus vielen bunten „Spinnen-Laternen“ entstand.

Passend dazu machten die Erzieherinnen mit den Kindern und ihren Gästen noch ein Fingerspiel über eine Spinne die überall herumkrabbelt und sich an verschieden Körperteilen bei uns versteckt.

Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen.

Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen in den Händen und gemeinsam mit den Familien begann der Laternenumzug durch die Straßen. Immer wieder gab es an unterschiedlichen Stellen in der Siedlung einen Stopp, bei dem mit Gitarrenklängen bekannte Laternenlieder  wie

„Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…“ zusammen gesungen wurden.

Trotz aufkommender Müdigkeit strahlten viele Kinderaugen.

 

Mit dem bekannten Schlaflied

„Weißt du wieviel Sternlein stehen“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien

und wünschten ihnen eine „Gute Nacht“.

 

Wichtel zu Besuch auf dem Bauernhof Schuler

In der Gruppe der Wichtel aus der Kinderkrippe dreht sich seit vielen Wochen alles um das Thema „Bauernhof“.

Besonders Kühe, Pferde, Schweine und Schafe haben die Kinder mit ihren Erzieherinnen zusammen näher kennengelernt.

 

Als Höhepunkt besuchte die Gruppe am 02.August 2022 den Bauernhof von Michael und Marion Schuler.

 

Zu Beginn schauten sich die Kinder die Rinder an.

Nach einer anfänglichen Scheu begannen die ersten Kinder die großen Tiere zu füttern. Sie staunten über die langen Zungen der Bullen.

Auch den Schlafplatz der Rinder schauten sie sich an. Auf dem Stroh können es sich die Tiere gemütlich machen.

Dann ging es weiter in den Schweinestall. 2 Schweine ließen sich darin gerade Äpfel schmecken.

Alle Kinder getrauten es sich, zu den Schweinen in den Stall zu gehen und manche streichelten die Schweine sogar.

 

Spannend waren dann die vielen Fahrzeuge. Die Kinder setzten sich auf den großen Traktor, auf den Bagger und auch auf den Rasentraktor. Dabei leuchteten ihre Augen.

 

Danach hatten die Kinder Hunger und so wurde die Picknickdecke ausgepackt und jeder ließ sich sein Vesper schmecken.

Frisch gestärkt ging es dann zu den Pferden.

Diese fütterten die Kinder mit Heu und Karotten.

Danach halfen alle Kinder mit, „Filou“ mit Striegeln und Bürsten zu putzen. Anschließend durfte jeder, der es sich traute, ein paar Runden auf Filou durch den Hof reiten.

Stolz saßen die Kinder mit Reiterhelm und Reiterweste auf dem Pferd.

 

Nachdem sich die Kinder zum Abschluss noch ein paar Gummibärchen schmecken ließen und noch gemeinsam ihr Traktorlied gesungen haben, war es schon wieder Zeit in die Krippe zurückzukehren.

 

Ganz herzlichen Dank an Michael, Marion und Emma Schuler, die es den Kindern so liebevoll ermöglicht haben, die verschiedenen Tiere richtig kennen zu lernen, sie zu füttern, zu putzen, zu streicheln, auf ihnen zu reiten…

Zahnpflege von Anfang an …                                       Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

Am Donnerstag, den 28.07.2022 bekamen die Wunderkinder wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist.

Bei ihren regelmäßigen Besuchen geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken.

Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

Zuerst zeigte Frau Schuon den Kindern ein Bilderbuch, in dem ein Krokodil beim Zähneputzen Hilfe von seinen Freunden, dem Vogel und dem Elefanten, bekommt.

Als nächstes konnten die Kinder Bilder von „Kroko“ und „Baby-Kroko“ anschauen, bevor das große Kuschelkrokodil aus Frau Schuons Tasche heraus durfte.

Jetzt hatte Frau Schuon zusammen mit den Kindern eine passende Zahnbürste für Krokos Zähne ausgesucht, mit der die Kinder Krokos Zähne putzen durften.

Dabei halfen alle mit und hatten viel Spaß.

 

Nach dem Zähneputzen kam Kroko wieder in die große Tasche.

Zum Abschluss bekam jedes Kind noch eine Zahnbürste geschenkt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

Osterfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.                             … „Bist du meine Mama?“…                                                              Die Wunderkinder machten sich gemeinsam mit einem Küken auf die Suche nach dessen Mama.

Am Mittwoch, den 13.04.2022 trafen sich die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder mit ihren Familien zu einer gemeinsamen Osterfeier.

Nachdem sich die Kinder in ihren Krippengruppen in den letzten Wochen mit Hühnern, Hahn und Küken beschäftigt haben, drehte sich bei der Osterfeier alles um ein Küken, das gerade aus dem Ei geschlüpft war und nun seine Mama suchte.

Nach einer kurzen Begrüßung und einem gemeinsamen Lied machten sich die Kinder mit ihren Familien und den Erzieherinnen auf den Weg durch die Siedlung von Egenhausen.

 

An 4 Stationen auf dem Spaziergang erzählten die Erzieherinnen mit Handpuppen die Geschichte des kleinen Kükens. Die Kinder erlebten mit, wie das Küken einen Frosch, eine Katze, einen Hund, ein Schwein und ein Schaf traf. Keiner von ihnen war die Mama des Kükens, aber alle halfen dem Küken, seine Mama zu suchen.

Die letzte Station des Spaziergangs befand sich am Garteneingang der Kinderkrippe. Hier wurde das Ende der Geschichte erzählt: Das Küken fand seine Mutter und war nun überglücklich.

 

Dann öffnete sich die Gartentür für alle Kinder und Gäste. Schnell entdeckten die Kinder erste Osternester, die aus den Büschen und Ecken des Gartens hervorlugten. Mit großem Eifer und baldigem Erfolg fand schließlich jedes Kind sein Osternest.

Außerdem bekam jede Familie in einer von den Kindern selbstgestalteten Tüte einen leckeren Hefezopf und Getränke zur Stärkung.

Dann lud der große Garten die Wunderkinder mit ihren Familien bei schönstem Frühlingswetter zum Ausklang der Osterfeier zum Spielen und Verweilen ein.

Erfolgreiche Projektumsetzung „Aquaristik in der Kinderkrippe“ bei den Wunderkindern!

Im Juni 2021 erhielt die Kinderkrippe Wunderkinder im Rahmen des Town&Country Stiftungspreises eine Spendensumme in Höhe von 1.000€.

Mit der Förderung sollte für die Kinderkrippe ein neues, größeres Aquarium mit passendem Unterschrank, einem Wasserfilter, einer ansprechenden Einrichtung sowie natürlich dem allerwichtigsten, interessanten Fischen, Fröschen oder auch Wasserschnecken, angeschafft werden.

 

 

 

Hintergrund des Projektes war,  die Ausweitung des Themas Aquaristik in der Kleinkindbetreuung.

Bereits seit vielen Jahren steht in der Kinderkippe ein kleines Aquarium. Dieses dient,  neben der Raumgestaltung, vor allem vielen pädagogischen Zwecken.

Bei der Beobachtung des Treibens im Wasserbecken setzt bei den Kindern, bereits nach kurzer Zeit, eine Entspannung ein. Gerade neue Krippenkinder können hier in der Eingewöhnung zur Ruhe kommen.
Oft wird der Gang zum Aquarium, beim  Ankommen in der Krippe, zum Ritual am Morgen. Ein Aquarium in einer pädagogischen Einrichtung kann außerdem sehr facettenreich genutzt werden.
Die Kinder helfen beim Füttern der Fische und können die Pflege des Beckens beobachten. Neben Fischen gibt es Schnecken, Frösche, Garnelen und weitere Tiere, die in einem Aquarium leben können.
Das bisherige Becken findet nun in der Wichtelwerkstatt, der zweiten Gruppe der Krippe, seinen Platz. So können alle Kinder von dem Projekt "Aquaristik" profitieren.

 

Ein größerer Wasserschaden im Sommer 2021 und die damit verbundenen Reparaturarbeiten im und am Gebäude der Kinderkrippe, ließen die direkte Umsetzung des Projektes zunächst nicht zu.

Im Februar diesen Jahres konnte die Umsetzung nun endlich starten.

 

Das langersehnte Panorama-Aquarium mit allen Zubehör konnte bei den Wunderkindern eingerichtet werden. Schritt für Schritt entstand eine wunderschöne und spannende Unterwasserwelt.

Möglich gemacht wurde dies, neben der Stiftungsspende, auch durch die große Unterstützung des Zoofachgeschäftes Sickinger in Nagold.

Dieser unterstützte die Kinderkrippe neben einer tollen Beratung und der Anlieferung des Beckens, mit der Spende von Pflegemitteln und Einrichtungszubehör und einem Spendencheck in Höhe von 100€ für die Fische, welche nun ins Becken einziehen können.

 

Die Kinderkrippe bedankt sich bei der Town&Country Stiftung sowie dem Zoohandel Sickinger für diese großzügige Förderung, um den Bereich Aquaristik mit pädagogischen Schwerpunkt weiter ausbauen zu können.

Weihnachtsfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder

 

 

Die Advents- und Weihnachtszeit ist auch in der Kinderkrippe eine ganz besondere Zeit: Lichter leuchten am Adventskranz und am Weihnachtsbaum, alles ist weihnachtlich dekoriert und im Morgenkreis werden Weihnachtslieder gesungen.

Im Zwergenstübchen wurde den Kindern in den letzten Wochen immer wieder eine „Adventskalender-Geschichte vom kleinen Esel“ erzählt.

 

Der kleine Esel staunte über das Kerzenlicht im Fenster der Menschen, er freute sich über den ersten Schnee und wunderte sich über Äpfel, Karotten und Salat, die am Nikolausmorgen vor seiner Stalltür lagen. Dem verzweifelten Eichhörnchen half er sein Adventskalendertürchen zu öffnen und lies sich erklären, warum es einen Adventskalender gibt.

Die Kinder der Wichtelwerkstatt konnten mit Ostheimer Krippenfiguren selbst miterleben, wie Maria und Josef nach anstrengender Reise mit ihrem Esel endlich in Bethlehem ankamen, wo aber leider kein Bett für sie frei war. Die Kinder waren froh, als Maria und Josef schließlich in einem Stall übernachten konnten und sie freuten sich sehr, als dort dann das Jesuskind geboren wurde.

 

In jeder Gruppe der Kinderkrippe gab es auch einen Adventskalender. Im Morgenkreis warteten die Kinder jeden Tag gespannt darauf, wer wohl an diesem Morgen sein Päckchen mit nach Hause nehmen konnte.

Als am Adventskalender kein Geschenk mehr hing, war es endlich soweit: am letzten Krippentag vor den Weihnachtsferien wurde in beiden Gruppen mit den Krippenkindern das Weihnachtsfest gefeiert.

Die Weihnachtsfeier begann mit den Liedern „Leise, ganz leise bring ich dir das Licht…“ und „Ich will vor Freude singen, weil Weihnachten beginnt…“ und mit dem Fingerspiel von der Weihnachtsbaumsuche. Anschließend wurde die Weihnachtsgeschichte anhand von großen Bildern aus der Sicht des Esels erzählt, der sich zusammen mit Maria und Josef auf den Weg nach Bethlehem machte.

 

Nicht nur das Jesuskind in der Krippe wurde beschenkt, sondern auch die Kinder der Kinderkrippe. Festlich verpackte Geschenke lagen unter dem Weihnachtsbaum. Die Freude und Spannung waren riesig, als es dann endlich ans Auspacken ging. Nach dem gemeinsamen Frühstück mit dem leckeren Weihnachtsnachtisch wurden die neuen Gruppengeschenke von den Kindern gleich ausprobiert.

 

Auch für ihre Eltern haben die Kinder mit den Erzieherinnen zusammen ein Weihnachtsgeschenk vorbereitet. Ein liebevoll gestaltetes Geschenk überreichte jedes Kind beim Abholen seiner Mama oder seinem Papa.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr, das durch die Pandemie auch wieder recht herausfordernd war.

 

Wir wünschen allen Mitbürgern der Gemeinde Egenhausen einen guten Start in das neue Jahr und alles Gute, Gesundheit und Zuversicht für 2022.

 

 

 

 

 

Nikolausfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.


In der Adventszeit begleiten viele Rituale und Bräuche den Alltag der Krippenkinder. So ist es bei den Kindern der Kinderkrippe

schon seit einigen Jahren Brauch, dass jede Familie für ihr Kind einen Kindersocken abgibt, die im Gruppenraum aufgehängt werden.

 

In den letzten Tagen brachte jede Familie für ihr Kind einen Kindersocken mit.

Immer wieder haben die Kinder ihre Socken angeschaut und gespannt gewartet, was mit diesen nun geschieht. 
In der Woche nach dem Nikolaustag hingen die Socken im Zwergenstübchen nicht mehr an ihrem Platz.

Mit staunenden Augen haben die Kinder des Zwergenstübchens diese, gefüllt und in einem Nikolaussack, im Gruppenraum entdeckt.

 

In der Wichtelwerkstatt hingen die Socken zwar noch an derselben Stelle wie vorher, aber trotzdem waren die Kinder sehr verwundert - ihre Socken waren nicht mehr leer.
In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.


Die Spannung war nun natürlich riesengroß und fieberhaft wurde in beiden Gruppen nun auf den Start der Nikolausfeier gewartet. 
Die Geschichte vom heiligen Nikolaus wurde anhand einer „Eselshandpuppe“ erzählt und konnte so von den Kindern nachempfunden und erlebt werden.

Dabei erfuhren Sie auch, warum wir den Nikolaustag feiern. 

 

Die Wichtelkinder hörten die Geschichte vom Nikolaus und seinem störrischen Esel, spielten selber den Nikolaus, indem sie mit Nikolausmütze und Sack durch den Kreis liefen und sangen ein Nikolauslied.

Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte. 


Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück, bei dem es zusätzlich zum Vesper der Kinder, Mandarinen, Äpfel und Lebkuchen zu naschen gab. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende. 

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. 
wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern,
Freunden der Kinderkrippe, sowie allen Bürger/innen
der Gemeinde Egenhausen, eine besinnliche
und friedvolle Adventszeit
.

 

 

Laternenfest in der Kinderkrippe Wunderkinder „Der wilde, wilde Herbst…“

 

Im letzten Jahr konnte das Laternenfest der Wunderkinder aufgrund von Corona nur intern mit den Kindern und den Erzieherinnen gefeiert werden.

Das war sehr schade.

Umso größer war die Freude bei allen Beteiligten, dass in diesem Jahr wieder Eltern, Geschwister und Großeltern zum Laternenfest der Wunderkinder eingeladen werden konnten.

In der Woche vor den Herbstferien haben sich am späten Nachmittag alle Gäste im Garten der Villa Kunterbunt eingefunden.

Nach der Begrüßung haben die Erzieherinnen mit den Kindern das Lied „Der wilde, wilde Herbst…“ gesungen.

 

Schnell konnten die Eltern die passenden Bewegungen dazu mitmachen.

Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied konnte sich jede Familie eine „Vespertüte“ abholen.

 

Diese haben die Kinder mit den Erzieherinnen zusammen mit einer Regenwolke bedruckt. Diese war nun mit einem leckeren Vesper befüllt, das sich alle gemeinsam schmecken ließen.

 

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre und die Zeit verging wie im Flug.

Nachdem sich alle gestärkt und ausgiebig im Garten gespielt hatten, wurde es noch einmal spannend.

 

Die Erzieherinnen steckten die Laternen der Wunderkinder in den großen Sandkasten. Ein wunderschönes Lichtermeer aus vielen bunten „Wolken-Laternen“ entstand.

Passend dazu machten die Erzieherinnen mit den Kindern und Eltern noch ein herbstliches Fingerspiel bei dem man allerlei Kleidungsstücke „anziehen“ musste, um für das Herbstwetter gerüstet zu sein.

Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen. Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen und gemeinsam mit den Familien begann der Laternenumzug durch die Siedlung.

Im Klange bekannter Laternenlieder strahlten die Augen der Kinder trotz aufkommender Müdigkeit. Mit dem bekannten Schlaflied „Weißt du wieviel Sternlein stehen“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien und wünschten ihnen eine „Gute Nacht“.

 

Zahnpflege von Anfang an …

 

 

Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

 

Am Dienstag, den 29.06.2021 bekamen die Wunderkinder, nach einem Jahr Pause, wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist. Bei ihrem regelmäßigen Besuch geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken. Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

 

Zuerst zeigte Frau Schuon den Kindern Plakate mit Tieren, die ihre Zähne putzen:

ein großer Elefant, kleine Mäuse, lustige Affen und ein grünes Krokodil. Diese Bilder „begleitete“ sie mit lustigen „Zahnputz-Versen“.

Anschließend wurden die Tiere noch als niedliche Fingerpuppen an Frau Schuons Hand gesteckt.

 

Als nächstes konnten die Kinder Bilder von „Kroko“ und „Baby-Kroko“ anschauen, bevor das große Kuschelkrokodil aus Frau Schuons Tasche heraus durfte.

Nachdem das Krokodil seinen Mundschutz abgelegt hatte, hat Frau Schuon zusammen mit den Kindern eine passende Zahnbürste für Krokos Zähne ausgesucht.

Um den notwendigen Abstand einzuhalten zu können, haben diesmal nicht die Kinder Krokos Zähne geputzt, sondern Frau Schuon selbst.

 

Nach dem Zähneputzen kam Kroko wieder in die große Tasche.

Jetzt durften die Kinder noch Krokos Vesperdose sehen, in der allerlei gesundes Essen lag.

Zum Abschluß bekam jedes Kind noch eine Zahnbürste geschenkt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

Kinderkrippe Wunderkinder e.V. gehört zu den Preisträgern des 9. Town & Country Stiftungspreises 2021.  

Aquaristik in der Kinderkrippe

 

Der Verein Kinderkrippe Wunderkinder e.V. möchte jedes betreute Kind in seiner Entwicklung optimal fördern. Für die Anschaffung und Haltung eines großen Aquariums erhält der Verein eine Förderung in Höhe von 1.000 Euro von der Town & Country Stiftung.

 

Schon seit vielen Jahren steht in der Kinderkippe ein kleines Aquarium. Dieses dient neben der Raumgestaltung vor allem vielen pädagogischen Zwecken. Bei der Beobachtung des Treibens im Wasserbecken setzt bei den Kindern bereits nach kurzer Zeit eine Entspannung ein. Gerade neue Krippenkinder können hier in der Eingewöhnung zur Ruhe kommen. Oft wird der Gang zum Aquarium beim  Ankommen in der Krippe zum Ritual am Morgen. Ein Aquarium in einer pädagogischen Einrichtung kann außerdem sehr facettenreich genutzt werden. Die Kinder helfen beim Füttern der Fische und können die Pflege des Beckens beobachten. Neben Fischen gibt es Schnecken, Frösche, Garnelen und weitere Tiere, die in einem Aquarium leben können.

Mit der Förderung soll für die Kinderkrippe ein neues größeres Aquarium angeschafft und eingerichtet werden. Dazu gehört auch ein passender Unterschrank, ein Wasserfilter, eine ansprechende Einrichtung sowie natürlich das aller wichtigste, interessante Fische, Frösche oder auch Wasserschnecken. Das bisherige Becken soll in der zweiten Gruppe einen Platz. So können alle Kinder von dem Projekt "Aquaristik" profitieren.

Mit der Urkundenübergabe würdigte Stiftungsbotschafter Joachim Nickol, stellvertretend für die Town & Country Stiftung, das unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Vereins: „Gerade in aktuellen Zeiten sind neue Projekte und Impulse wegweisende Schritte, um die Förderung und Betreuung in Bildungseinrichtungen weiterhin so qualitativ und lebensnah leisten zu können.  Diese Eigenschaften zu erhalten, indem man sie aktiv fördert, ist ein unterstützenswertes Anliegen.“

 

 

 

Über die Town & Country Stiftung

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet und hat sich zunächst zum Ziel gesetzt, unverschuldet in Not geratenen Bauherren und deren Familien zu helfen. Erweitert wurde die Stiftungstätigkeit durch den jährlich verliehenen Stiftungspreis, welcher gemeinnützige Einrichtungen unterstützt, die sich für sozial benachteiligte, kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche einsetzen.                                                                                              In diesem Rahmen werden bundesweit 500 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert.

Zusätzlich wird, pro Bundesland, ein herausragendes Projekt mit einem zusätzlichen Förderbetrag von je 5.000 Euro prämiert. Diese finale Auszeichnung findet im Rahmen der Town & Country Stiftungsgala im Herbst 2021 statt.                     
Weitere Informationen zur Town & Country Stiftung finden Sie unter:
www.tc-stiftung.de

 

Ostern in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

Was hoppelt da im grünen Gras, mein Kind es ist der Osterhas.

Flink versteckt er Ei um Ei und auch für DICH ist eins dabei!

 

 

In diesem Jahr fand die Osterfeier am 31. März in der Kinderkrippe Wunderkinder, aufgrund der geltenden Corona-Verordnungen gruppenintern statt.

In der Gruppe der Zwerge wurde in den letzten Wochen immer wieder die biblische Geschichte von der Auferstehung Jesu erzählt und ein passendes Lied dazu gelernt.

Auch ein neues Fingerspiel und Lieder, in denen es um Hasen ging, waren Teil des täglichen Morgenkreises. In der Kreativecke hatten die Kinder die Möglichkeit, Ostereier mit verschiedenen Farbtechniken zu gestalten. So wurden weiße Papiereier mit Rasierschaumfarbe marmoriert und Styroporeier mit Flüssigfarbe, Luftpolsterfolie oder einfach mit den Händen, eingefärbt.

Am Morgen der Osterfeier hatten die Kinder ihren Spaß mit dem Fingerspiel: „Es war einmal ein Häschen, das putzt sich nie sein Näschen…“ und den Liedern: „Klein Häschen wollt spazieren gehen“ und  „Kleine Hasen auf dem Feld“.

Der Abschluss des Morgenkreises bildete ein Tischtheater zu der Geschichte: „Der Hase mit dem Glöckchen“, bei dem zwei Stofftierhasen und ein Schokohase zum Einsatz kamen. Gespannt hörten die Kinder dieser Geschichte zu und die vielen Kinderaugen begannen zu leuchten, als der Schokohase anschließend gemeinsam verspeist werden konnte.

Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es bei strahlendem Sonnenschein raus in den Garten zum Spielen.

Während dieser Zeit muss sich wohl der Osterhase in den Gruppenraum der Zwerge geschlichen haben und für jedes Kind ein Osternest versteckt haben. Voller Aufregung begann die Suche und die Freude war groß, als die Osternestchen entdeckt wurden. Hinter dem großen Teddybären, in der Kiste mit den Fahrzeugen, im Puppenbett und in den Spielzeugregalen hatte der Osterhase die Sachen versteckt. Eine kleine Klangtrommel gefüllt mit einigen Süßigkeiten, haben die Kinder am Ende des Tages stolz mit nach Hause genommen.

 

In der Wichtelwerkstatt ging es schon seit einigen Wochen rund um das Huhn. Im Morgenkreis wurde über das Huhn gesprochen, wie es aussieht, wie was es frisst, wie es sich bewegt usw. Die Kinder erfuhren auch, wer sonst noch alles zur Familie des Huhns gehört und wie ein Küken aus einem Ei ausschlüpft. Mit dabei im Morgenkreis waren die Stofftiere Henne Trude, der Hahn Hugo und das Küken Piepsi. Begeistert machten die Kinder bei verschiedenen Bewegungs- und Fingerspielen zu den Hühnern mit. Höhepunkt des Themas war ein Besuch bei den Hühnern der Familie Stickel.

Die Kinder beobachteten die Hühner ganz genau und sie wollen die Hühner auf jeden Fall ein anderes Mal wieder besuchen.

Eine Woche vor der Osterfeier besuchte der Hase Hoppel die Kinder der Wichtelwerkstatt und die Henne Trude.

Er erzählte, dass er unbedingt Eier zum Bemalen braucht. Und Henne Trude schenkte ihm einige ihrer Eier.

Am Tag der Osterfeier entdeckte Trude in ihrem Nest buntbemalte Eier. Die hatte ihr wohl der Hase Hoppel als Dankeschön ins Nest gelegt. Trude freute sich sehr. Beim Osterfrühstück, an dem es auch noch Laugenstangen und Obst gab, teilte sie die Ostereier mit den Kindern.

Als die Kinder später in den Garten gingen, wurden auch sie vom Osterhasen Hoppel überrascht.

Hinter Büschen, neben der Rutschbahn, beim Trampolin… fand jedes Kind ein Osternest.

Kein Helau, kein Alaaf…

 

Das traditionelle Verkleidungsfest, das bei den Wunderkindern immer in der Faschingswoche stattgefunden hat, musste in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen.

Dies haben sowohl die Kinder, als auch die Erzieherinnen, die die letzten Wochen in der Notbetreuung tätig waren, bedauert. Um diese besondere Zeit Anfang des Jahres nicht ganz unter den Tisch fallen zu lassen, gab es für die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder am Faschingsdienstag eine kleine Überraschung.

Jedes Kind, das an diesem Tag in der Notbetreuung war, konnte einen „närrischen Gruß“ aus der Kinderkrippe mit nach Hause nehmen.

Besonders wichtig war es den Erzieherinnen die Kinder, die seit Dezember nicht mehr in der Krippe waren zu Hause zu überraschen. Dadurch entstand auch die Möglichkeit sich mit den Kindern und ihren Familien zu unterhalten und auszutauschen und Grüße von den anderen Kindern und Erzieherinnen aus der Krippe zu überbringen.

Ein lustiger, bunter Clownbecher gefüllt mit Mini-Berlinern sollte den Kindern diesen Tag etwas versüßen.

 

Wir freuen uns alle sehr, wenn wir ab dem 22.02. wieder alle Kinder bei den Wunderkindern begrüßen dürfen und hoffen, dass wir den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen möglichst lange aufrechterhalten können.

Kinderkrippenjahr endet eine Woche früher als geplant


„Man muss flexibel und dankbar bleiben,
für das was das Leben bietet.“                                      
(Viktor Frankl)

 

Flexibilität – das wurde in den vergangenen Tagen von allen abverlangt! Von den Erzieherinnen, den Kindern der Kinderkrippe Wunderkinder und ihren Eltern.

Der zweite harte Lockdown vor Weihnachten ließ allen Beteiligten keine andere Wahl. Schnell wurde überlegt, wie man die letzten zwei verbleibenden Tage bis zur Schließung noch gestalten könnte.

So wurde von den Erzieherinnen beschlossen, dass die geplante Weihnachtsfeier mit den Kindern in beiden Gruppen eine Woche vorgezogen wird. Aufgrund der Umstände sollte diese für die Kinder nicht einfach ausfallen. Die gewohnte gruppenübergreifende Weihnachtsfeier konnte in diesem Jahr, wegen der Einhaltung des Hygienekonzeptes, nicht mit allen Kindern der Villa Kunterbunt zusammen stattfinden.

Deshalb gab es zwei getrennte Feiern im Haus.

Am 15. Dezember war es endlich soweit. Die Kinder und Erzieherinnen der beiden Gruppen trafen sich im Morgenkreis. Dabei waren die Lichter des Adventskranzes entzündet.

Neben dem gewohnten Begrüßungslied wurde wie jeden Morgen in der Adventszeit das Lied „Leise ganz leise bringt ich dir das Licht, leise ganz leise leuchtet dein Gesicht!“ mit den Kindern gesungen.

Die Kinder des Zwergenstübchens haben in diesem Jahr die Weihnachtsgeschichte mit Ostheimer Krippenfiguren selbst nachgespielt. Da hat ein Kind Maria und Josef auf den Weg nach Bethlehem geschickt. Ein anderes Kind hat die Krippe getragen und aufgestellt.

Wieder andere haben die Hirten mit ihren Schafen aufs Feld gestellt und den Engel dazu, der die Frohe Botschaft verkündete.

Immer mehr Figuren haben auf dem Boden vor den Kindern ihren Platz gefunden. Zum Schluss kamen sogar noch die Heiligen Drei Könige mit ihren Geschenken dazu!

Auch die Kinder der Wichtelwerkstatt konnten selbst miterleben, wie Maria und Josef nach langer Reise endlich in Bethlehem ankamen, aber keinen Platz in einer Herberge fanden. Die Kinder waren erleichtert, als schließlich ein Wirt den Beiden seinen Stall zum Übernachten anbot und sie freuten sich sehr, als dort dann das Jesuskind geboren wurde.

 

Nicht nur das Jesuskind in der Krippe wurde beschenkt, sondern auch die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder. Festlich verpackte Päckchen standen bereit und mit Freude und Spannung haben sich die Kinder ans Auspacken gemacht. Nach dem gemeinsamen Frühstück, wurden die neuen Gruppengeschenke von den Kindern sofort ausprobiert.

 

Auch für die Eltern haben die Kinder mit den Erzieherinnen zusammen ein Weihnachtsgeschenk vorbereitet. In diesem Jahr gab es eine selbst hergestellte Futterglocke für Vögel. Dieses hübsch verpackte Geschenk überreichte jedes Kind beim Abholen seiner Mama oder seinem Papa.

So blicken wir als Team der Wunderkinder dankbar auf die vergangenen Tage zurück. Wir freuen uns darüber, dass es uns trotz allem gelungen ist, mit den Kindern auch in diesem Jahr Weihnachten zu feiern.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder e. V. bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden für die gute Zusammenarbeit in diesem, durch die Pandemie, sehr herausfordernden Jahr.

 

Ein neues Jahr bedeutet neue Hoffnung, neue Gedanken, neues Licht und neue Wege. In diesem Sinne wünschen wir allen Mitbürgern der Gemeinde Egenhausen einen guten Start ins Neue Jahr, Gesundheit und Zuversicht trotz aller Umstände.

 

Nikolausfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.


In der Adventszeit begleiten viele Rituale und Bräuche den Alltag der Krippenkinder. So ist es bei den Kindern der Kinderkrippe schon ist einigen Jahren Brauch, dass jede Familie für ihr Kind einen Kindersocken abgibt, die im Gruppenraum aufgehängt werden.

 

In den letzten Tagen gab jede Familie für ihr Kind einen Kindersocken ab. Immer wieder haben die Kinder ihre Socken angeschaut und gespannt gewartet, was mit diesen nun geschieht. 
In der Woche nach dem Nikolaustag hingen die Socken im Zwergenstübchen nicht mehr an ihrem Platz. Mit staunenden Augen haben die Kinder des Zwergenstübchens diese gefüllt und in einem Nikolaussack, im Gruppenraum entdeckt.

In der Wichtelwerkstatt hingen die Socken zwar noch an derselben Stelle wie vorher, aber trotzdem waren die Kinder sehr verwundert - ihre Socken waren nicht mehr leer.
In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.
Die Spannung war nun natürlich riesengroß und fieberhaft wurde in beiden Gruppen nun auf den Start der Nikolausfeier gewartet. 
Anhand einer Bilderbuchbetrachtung konnten die Kinder die Geschichte vom heiligen Nikolaus nachempfinden und erleben und dabei erfahren, warum wir den Nikolaustag feiern. 

Die Wichtelkinder hörten die Geschichte vom Nikolaus und seinem störrischen Esel, spielten selber den Nikolaus, indem sie mit Nikolausmütze und Sack durch den Kreis liefen und sangen ein Nikolauslied.

Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte. 
Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück, bei dem es zusätzlich zum Vesper aus den Brotdosen der Kinder, noch Mandarinen, Lebkuchen, Nüsse und einen Schokonikolaus zu naschen gab. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende. 

 

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. 
wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern,
Freunden der Kinderkrippe, sowie allen Bürger/innen
der Gemeinde Egenhausen, eine besinnliche
und friedvolle Adventszeit
.

 

 

Neues Gartenhaus für die Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

 

 

 

Im Rahmen der ProCent-Initiative über die  Daimler AG  erhielt die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. einen Förderzuschlag für ein neues Gartenhaus. 

 

 

 

Nachdem der Sturm 2018 große Schäden im Garten der Kinderkrippe Wunderkinder hinterlassen hatte, folgten einige Überlegungen, wie der Garten bzw. das Inventar besser abgesichert werden kann.

Die damalige Elternbeirätin, Tanja Bretthauer, bemühte sich in diesem Kontext um einen Förderantrag über die „ProCent-Initiative“ der Daimler AG. Dazu reichte sie gemeinsam mit der Krippenleitung das Projekt „Gartenumbau nach Sturmschäden “ ein.

Nach einiger Bearbeitungszeit erhielt die Kinderkrippe im Frühjahr 2020 die Förderungszusage für das Projekt in Höhe von 3200,00 €.

Die Förderungssumme der „ProCent-Initiative“ setzt sich zur einen Hälfte aus den abgerundeten Cent-Beträgen der Gehaltsauszahlungen der Beschäftigten und zur anderen Hälfte aus dem Unternehmensbeitrag zusammen.

 

Die Pläne des Projektes sahen die Erstellung einer Schutzhütte für das Garteninventar, Spielzeuge und Fahrzeuge vor, zusätzlich ist eine Absicherung des Hanges zum Sandkasten durch einen kleinen Zaun geplant.

Bedingt durch die aktuellen Pandemiebedingungen verschoben sich die Bauarbeiten etwas. Umso größer war nun die Freude, als es im Oktober endlich losgehen konnte.

 

Nach der Erstellung des Fundaments durch den Bauhof wurde jetzt das Gartenhaus, welches durch eine ansässige Zimmerei erstellt wurde, aufgestellt. Darin können nun die Sand- und Wasserspielsachen der Krippenkinder, sowie verschiedene Kinderfahrzeuge, Gartengeräte und weitere Utensilien sicher aufbewahrt werden.

 

Die Kinder und Erzieherinnen der Kinderkrippe Wunderkinder freuen sich über ihr neues Gartenhaus und bedanken sich auf diesem Wege nochmals herzlich bei Tanja Bretthauer, welche mit ihrem Einsatz die Förderung des Projektes über die Daimler AG möglich gemacht hat.

Die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder e. V. erleben kleines gruppeninternes Lichterfest.

Auch wenn in diesem Jahr das schon traditionell gewordene Lichter- und Laternenfest gemeinsam mit den Eltern und Geschwistern nicht stattfinden konnte, sollte es für die Wunderkinder dennoch eine kleine Laternenfeier geben. Daher haben die Erzieherinnen je gruppenintern ein Lichter- und Laternenfest am Vormittag mit den Kindern geplant.

 

Im Zwergenstübchen wurden die Tage davor im Morgenkreis immer wieder traditionelle Laternenlieder mit den Kindern gesungen. In Form eines Bilderbuches wurde den Kleinen die Geschichte von Sankt Martin erzählt. Seit einigen Wochen befassen sich die Erzieherinnen mit den Kindern zusammen mit dem Thema „Tiere im Herbst und Winter“. Um dieses Thema zu vertiefen hat jedes Kind in der Kreativecke für sich einen „Salzteig-Bucheckern-Igel“ gestaltet, der dann mit nach Hause genommen werden konnte.

 

Der besondere Vormittag des Lichter- und Laternenfestes begann im Zwergenstübchen dann mit einem Fotoshooting der Kinder und den gebastelten „Igel-Laternen“. Ein großer bunter Blätterhaufen hörte nicht mehr auf zu Rascheln, als die Kinder dort immer wieder miteinander einen „versteckten“ Igel suchten. Das hat allen zusammen großen Spaß bereitet.

 

Nach dem gemeinsamen Morgenkreis zogen alle Kinder stolz und mit strahlenden Kinderaugen im Klange bekannter Laternenlieder mit ihren Laternen und den Erzieherinnen mehrmals durch alle Räume. Im abgedunkelten Schlafraum konnten die Laternen dann besonders gut ihr Licht zur Geltung bringen. Nach diesem bewegten Vormittag waren alle hungrig und das gemeinsame Frühstück wurde zur Freude der Kinder durch einen „Obst-Igel“ ergänzt.

 

In der Wichtelwerkstatt beschäftigten sich die Kinder schon seit einiger Zeit mit dem Eichhörnchen. Immer wieder freuten sie sich, wenn sich die Gelegenheit bat, dass draußen vor der Tür ein Eichhörnchen vorbeihuschte und auf den Baum kletterte. So kam es zu Gesprächen, wo das Eichhörnchen wohnt, was es frisst und was es den ganzen Tag über macht.

 

Passend zum Thema stand auch das Laternenfest unter dem Thema „Eichhörnchen“. Nachdem jedes Kind mit seiner Laterne in einer herbstlich geschmückten Ecke fotografiert worden war, führte Felix, ein Kuschel-Eichhörnchen durch das Programm. Die Kinder bewegten sich zu einem Eichhörnchenlied, jedes Kind gab leise ein Licht an ein anderes Kind weiter und natürlich liefen alle zu Laternenliedern mit ihrer Laterne durch den abgedunkelten Raum.

Hungrig setzten sich dann alle an den Vespertisch, der an diesem Tag mit den Eichhörnchen-Tischlaternen, die die Kinder selbst gestaltet hatten, dekoriert war. Nach dem Vesper freuten sich alle über die leckeren Schoko-Lebkuchen, die es zum Nachtisch gab.

 

Ein großer Dank gilt auch allen Eltern, die in diesen unruhigen und ungewissen Zeiten stets die Arbeit der Kinderkrippe unterstützen und auch in diesem Jahr wieder fleißig und mit viel Liebe, für ihre Wunderkinder, diese schönen Laternen gebastelt haben.

So konnte trotz Entbehrungen und Einschränkungen, mit vereinten Kräften aller, ein schöner Vormittag für die Krippenkinder gelingen.

Kinderkrippe Wunderkinder e.V. mit 1.000 Euro                     durch die Town & Country Stiftung unterstützt                         Kreativität und Entdeckergeist bei Kindern fördern

Der Verein Kinderkrippe Wunderkinder e.V. möchte jedes betreute Kind in seiner Entwicklung optimal fördern. Zur Unterstützung der Einrichtung eines Kreativbereichs erhält der Verein eine Förderung in Höhe von 1.000 Euro von der Town & Country Stiftung.

 

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder legt Wert darauf, für die Kinder einen Ausgleich aus Spiel, Bewegung und intellektuellen Anforderungen zu schaffen. Zu diesem Zweck plant der Verein die Errichtung eines Kreativ- und Forscherbereichs. Die lichtdurchflutete Räumlichkeit bietet eine inspirierende Aussicht auf den großen Garten der Kinderkrippe. So können sich die kleinen Künstler Anregungen direkt aus der Natur holen.  Man möchte ihnen die Möglichkeit eröffnen, sich selbst frei kreativ auszudrücken und in Ruhe ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Zudem wird der neu angelegte Bereich für das „Kleine Forscher“-Angebot genutzt, da der direkte Zugang zum Garten zum Entdecken einlädt. Die Spende wird für Möbel und Ausrüstung für den neuen Bereich verwendet.

 

Stiftungsbotschafter Joachim Nickol würdigte, stellvertretend für die Town & Country Stiftung, das unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Vereins: „In Sachen Kreativität und Neugier können wir uns unsere Jüngsten gut zum Vorbild nehmen. Diese Eigenschaften zu erhalten, indem man sie aktiv fördert, ist ein unterstützenswertes Anliegen.“

 

Über die Town & Country Stiftung

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo gegründet und hat es sich zunächst zum Ziel gesetzt, unverschuldet in Not geratenen Bauherren und deren Familien zu helfen. Erweitert wurde die Stiftungstätigkeit durch den jährlich verliehenen Stiftungspreis, welcher gemeinnützige Einrichtungen unterstützt, die sich für sozial benachteiligte, kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche einsetzen. 

In diesem Rahmen werden bundesweit 500 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Zusätzlich wird ein herausragendes Projekt pro Bundesland mit einem zusätzlichen Förderbetrag von je 5.000 Euro prämiert. Diese finale Auszeichnung findet im Rahmen der Town & Country Stiftungsgala im Herbst 2020 statt.


Weitere Informationen zur Town & Country Stiftung finden Sie unter: www.tc-stiftung.de

Kinderkrippe erweitert Notbetreuung, Erzieherinnen starten Morgenkreis-Challenge und Verlegung der Bodenbeläge konnten vorgezogen werden.

Wie für viele anderen Einrichtungen auch, ist auch für die Kinderkrippe Wunderkinder noch nicht abzusehen, wann der normale Regelbetrieb wiederaufgenommen werden kann.

Am 27.04. jedoch konnten die ersten Kinder im Rahmen der „erweiterten Notbetreuung“ der verwaisten Einrichtung wieder etwas Leben einhauchen.

Nach so vielen Wochen kam es zu einem freudigen Wiedersehen der Kinder, Eltern und Erzieherinnen. Es war schön zu beobachten, wie die Kinder den umgestalteten Gruppenraum und die Spielsachen wieder in Beschlag nahmen und sich auch auf die anderen Kinder die gekommen sind gefreut haben Wir bedauern sehr, dass ein Krippenalltag noch nicht wieder für alle Kinder möglich ist. Für manche der Kinder steht in den nächsten Wochen eigentlich ein Wechsel in den Kindergarten an der nun auch auf „unbestimmt“ verschoben werden muss.

Andere Kinder und ihre Familien wiederum warten auf den Start der Eingewöhnung bei den Wunderkindern. Für alle Beteiligten keine einfache Situation! Wir als Team bedauern diese Umstände sehr, doch es bleibt uns im Moment nichts anderes übrig, als uns an die Vorgaben die die Kinderbetreuung betreffen zu halten.

Um mit den Kindern, ihren Eltern und Geschwistern trotzdem in Kontakt zu bleiben gab es für zwei Wochen jeden Morgen eine kleine Überraschung per Whats-App-Video – „Die Morgenkreis-Challenge für die Wunderkinder“.

Jede Erzieherin hat abwechselnd in einem kurzen Video ein bekanntes und beliebtes Lieder oder Fingerspiele für die Kinder präsentiert und aufgenommen. Auch ein Quatschgedicht und eine kleine Bilderbuchbetrachtung waren dabei. So konnten die Kinder zu Hause in ihren Familien einfach mitmachen und wie wir erfahren haben hatten alle sehr viel Spaß dabei.

Auch für die Erzieherinnen war dies eine spannende Aufgabe – wer dran war hat einfach eine Kollegin für den nächsten Tag nominiert und so blieben jedem gerade mal 24 h, um seine Aufgabe zu erfüllen! Auch unsere Schülerin von der Erzieherschule und unsere FSJ’lerin waren bei dieser Aktion miteingebunden und haben ihre Sache sehr gut gemacht. Nach dieser Challenge gibt es nun für die Eltern eine kleine Aufgabe. Jeder hat die Möglichkeit für das Portfolio seines Kindes eine Seite zu gestalten: „Besondere Momente zu Hause“.

Hier können die Eltern für ihre Kinder festhalten, was für besondere Momente es in dieser „Coronazeit“ zu Hause gab. Welche schönen Ereignisse es in dieser gemeinsamen Zeit gab oder welche Fortschritte das Kind zu Hause gemacht hat. Bestimmt gibt es das eine oder andere zu berichten an das man sich gerne erinnert oder das nicht vergessen werden sollte. Wir Erzieherinnen sind darauf auch schon gespannt.

Auch in den letzten Tagen ist in der „Kinderkrippe Wunderkinder“ viel passiert. Nach dem Sturm- und Wasserschaden im Sommer 2018 war klar, dass die Fußböden im Haus erneuert werden müssen.

Diese Aktion die eigentlich in zwei Etappen in den nächsten Monaten geplant war, konnte nun in Absprache mit den Handwerkern vorgezogen werden. Die Räume im Untergeschoss sind schon fertig und Ende letzter Woche konnte dort der Gruppenraum wieder eingeräumt und von der Notgruppe schon genutzt werden. Als nächstes sind die Räume im Obergeschoss dran. Alle Spielsachen, Kindertische und Möbel wurden in anderen Räumen verstaut, damit auch hier der neue Boden Einzug halten kann. Wir als Team freuen uns sehr, dass nun bald alles in neuem Glanz erstrahlt.

Jetzt fehlt uns nur noch eines – die Kinder! Und zwar alle die bei den Wichteln und Zwergen sonst ein-und ausgehen. Wir hoffen alle sehr, dass wir uns bald wiedersehen!

Osterüberraschung vor der Tür

 

Es ist still geworden in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.. Kein  Kinderlachen im Haus, keine spielende Kinder im Garten, keine Gespräche untereinander beim Bringen und Abholen der Kinder.

 

 

Eine Situation die es so noch nie gab und hoffentlich auch nicht mehr so schnell geben wird. Trotzdem wird diese Zeit von den Erzieherinnen genutzt, um in kleinen Mitarbeiterteams vor Ort Veränderungen in der Krippe zu schaffen, um- und aufzuräumen, Liegengebliebenes aufzuarbeiten und die Konzeption der Krippe weiterzuentwickeln. Ein großes Anliegen war es ebenfalls, trotz geschlossener Kinderkrippe in Kontakt mit den Familien und den Kindern zu bleiben. Neben der Möglichkeit die Erzieherinnen per Telefon oder Email am Vormittag direkt zu erreichen, wurden Elternbriefe oder auch persönliche Worte direkt an die Familien gesendet. Für kleine Überraschungen sollten auch Geburtstags- oder Abschiedsgrüße, für betroffene Kinder in der Schließzeit, sorgen.

Ostern steht vor der Tür. Ein Fest auf das sich kleine und große Kinder immer wieder auf’s Neue freuen. Bunte Eier, Osterhasen, versteckte Geschenke. Die letzten Jahre war die Osterfeier der Kinderkrippe Wunderkinder und ihren Familien für alle eine liebgewonnene Tradition geworden. Die Vorbereitungen für dieses gemeinsame Fest liefen im Team der Erzieherinnen schon auf Hochtouren. Ideen wurden gesammelt, Lieder, Fingerspiele und Geschichten zu Ostern herausgesucht. Der Termin für das Fest in der Woche vor Ostern stand auch schon fest. Doch dann musste wegen der Corona-Krise die Einrichtung geschlossen werden und die geplante gemeinsame Feier mit den Eltern wurde gestrichen. Schnell waren sich die Erzieherinnen jedoch einig - Ostern 2020 soll und darf für die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder nicht ausfallen. Die Kinder sollen auch in diesem Jahr ein kleines Ostergeschenk von der Kinderkrippe erhalten.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen! So wurden in den letzten Tagen liebevoll kleine Überraschungstüten für die Kinder verpackt. So manches Wunderkind hat sich dann wohl gewundert, als plötzlich „Ein kleiner Gruß vom Osterhasen“ vor der Türe stand. Trotz allem was uns in diesen herausfordernden Zeiten beschäftigt – die Kinder sollten wir nicht vergessen!

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.  wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern, Freunden der Kinderkrippe, sowie allen Bürger/innen der Gemeinde Egenhausen ein frohes und gesegnetes Osterfest und weiterhin ganz viel Gesundheit und Zuversicht

 

Verkleidungsfest 2020

… Biene, Katze, Tiger, Bauarbeitern, Piraten, große und kleine Tiere

u.v.m. treffen in der Villa Kunterbunt aufeinander...
Kinderkrippe Wunderkinder e.V. feiert Verkleidungsfest

 

 

 

 

Auch in der Kinderkrippe haben die bunten fröhlichen Tage des Februars Einzug gehalten. Vergangene Woche kamen die Kinder dann verkleidet in die Kinderkrippe und die Aufregung an diesem Tag war dementsprechend groß. An diesen Tagen wurde die Villa Kunterbunt u.a. von Bauarbeitern, einer Piratenfrau und Mann, einem Indianer und Tieren aller Art erobert.

Als die Kinder den Gruppenraum betraten, sahen sie sofort, dass da so manches anders war als sonst.

Der Raum war mit bunten Luftballons und Luftschlagen dekoriert, in der Bewegungsecke gab es ein Bällebad und ein riesiges Luftballonbad.

All das nahmen die Kinder begeistert in Beschlag. Sie hatten ihren Spaß daran, sich in den Bällen zu „baden“ oder zwischen den vielen Luftballons herumzutoben. Kunterbunt ging es bei beim Erstellen von Murmelbildern zu.

 

Bunte Stoffschmetterlinge wirbelten durch die Luft, die von einer Art „Elefanten-Konfetti-Kanone“ in den Raum gepustet wurden. Schnell haben die Kinder diese wieder eingesammelt und die Gaudi begann von vorne.

Als nächstes wurde zu fetziger Musik und verschiedenen Bewegungsliedern haben fröhlich getanzt. Beim Einsatz des großen bunten Schwungtuches wurden Bälle und Luftballons in die Luft gewirbelt. Mit Begeisterung haben sich die einzelnen Kinder dann unter dem Tuch versteckt.

 

Großen Spaß hatten alle auch wieder beim „Brezeln-Schnappen“! An einer Schnur die quer durch den Raum gespannt wurde, waren viele kleine Salzbrezeln befestigt. Die kleinen Brezeln galt es mit dem Mund zu schnappen. Das war für die Kinder gar nicht so einfach, manchmal musste mit der Hand dann doch noch etwas nachgeholfen werden

 

Nach dem Morgenkreis mit weiteren Tanzeinlagen freuten sich die Kinder über das reichhaltige Buffet. Die Eltern hatten Miniberliner, Laugengebäck, Wurst und Käse mitgebracht. Auch ein wunderschöne Obstplatte wurde für die Kinder hergerichtet. So saßen an diesem Tag alle lange beim gemeinsamen Frühstück und ließen es sich gut schmecken.

 

Die Wunderkinder erlebten einen spannenden und ereignisreichen „Verkleidungstag“ in der Kinderkrippe.

 

Weihnachtsfeier 2019

„Leise, ganz leise bring ich dir das Licht,

leise, ganz leise leuchtet dein Gesicht.“

 

Mit diesem, den Kindern bereits bekannten, Lied begann in der Adventszeit der tägliche Morgenkreis in der Kinderkrippe.

Dieses Ritual und weitere bekannte Weihnachtslieder, Fingerspiele und Geschichten sowie ein schön geschmückter Christbaum, sorgten für eine besinnliche Adventszeit.

Der letzte Kinderkrippentag im Jahr 2019 endete mit einer gruppenübergreifenden Weihnachtsfeier. 

Gemeinsam wurde das für uns mittlerweile traditionell gewordene Lied „ich will vor Freude singen“ gesungen und das Fingerspiel von der „Weihnachtsbaumsuche“ gemacht. Gespannt lauschten die Kinder danach der Weihnachtsgeschichte, die anschaulich mit Figuren und Szenenbildern von den Erzieherinnen nachgespielt wurde.

Danach erwartete alle Kinder in ihrer jeweiligen Gruppe ein festlich verpacktes Päckchen.

Die Freude und Spannung waren riesig, als es dann endlich ans Auspacken ging. Auch für die Erzieherinnen immer wieder ein Moment mit ganz besonderer Stimmung, denn hier wird spürbar, wie intensiv die Bindungen im Krippenalltag geknüpft und verknüpft sind.

Nachdem die neuen Gruppengeschenke bestaunt und sofort ausprobiert wurden, lud ein leckeres, von den Eltern zusammengestelltes Buffet, zum Weihnachtsschmaus ein.

Auch ein Geschenk für die Eltern durfte natürlich nicht fehlen. Die Kinder überreichten ihren Eltern am Ende des Krippentages selbstgestaltete Anhänger für den Weihnachtsbaum zuhause.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden

für die angenehme Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

 Für das neue Jahr wünschen wir viele glanzvolle Momente

sowie Gesundheit und Freude.

Nikolausfeier 2019

Mit Beginn der Adventszeit und den geschmückten Räumen beginnt auch in der Kinderkrippe eine ganz besondere und besinnliche Zeit.
Für die Erzieherinnen bietet die Vorweihnachtszeit die Möglichkeit, den Kindern das bewusste Erleben von Ruhe und Frieden zu vermitteln.
Mit einem selbstgestalteten Adventskranz wird am Morgen der Tag begrüßt. Weihnachtliche Lieder und Geschichten begleiten den Vormittag und die Weihnachtsgeschichte findet einen festen Platz im Alltag. 
Neben diesen Eindrücken gehört auch der Nikolaustag zu einem festen Ritual in der Kinderkrippe.
In den letzten Tagen gab jede Familie für ihr Kind einen Kindersocken ab. Immer wieder haben die Kinder ihre Socken angeschaut und gespannt gewartet, was mit diesen nun geschieht. 
Am Freitag, den 6.12. lagen die Socken nicht mehr an ihrem Platz. Mit staunenden Augen haben die Kinder diese, gefüllt in einem Weidenkorb, im Gruppenraum entdeckt.
In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.
Die Spannung war nun natürlich noch größer und umso mehr wurde der Morgenkreis mit der Nikolausfeier erwartet. 
Anhand des bekannten Nikolausliedes „Lasst uns froh und munter sein“ und einer Bilderbuchbetrachtung „die Geschichte vom heiligen Nikolaus“ konnten die Kinder nachempfinden, erleben und erfahren,

warum wir den Nikolaus feiern. Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte. 
Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück zusätzlich zum Vesper aus den Brotdosen der Kinder, gab es noch Mandarinen, Plätzchen, Nüsse und einen Schokonikolaus zu naschen. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende.

 

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. 
wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern,
Freunden der Kinderkrippe, sowie allen Bürger/innen
der Gemeinde Egenhausen, eine besinnliche
und friedvolle Adventszeit
.

 

Zahnpflege von Anfang an …                          Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

Am Donnerstag, den 14.11.2019 bekamen die Wunderkinder wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist. Bei ihrem jährlichen Besuch geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken. Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

 

 

 

Zuerst lernten die Kinder anhand eines Bilderbuches das Mädchen Lilly kennen.

Lilly wird am Abend von ihrer Mama zum Zähneputzen ins Bad gerufen. Zusammen mit ihrem Kuschelkrokodil putzt sie sich gründlich die Zähne und geht zufrieden ins Bett.

Anschließend kam das Kuschelkrokodil „Klein Kroko“ aus Frau Schuons Tasche. Es zeigte stolz seine schönen gepflegten Zähne. Alle Kinder, die sich trauten, durften „Klein Kroko“ streicheln und wer wollte durfte ihm sogar noch die Zähne putzen.

Plötzlich konnte man ein lautes Schnarchen aus der Tasche von Frau Schuon hören.

Wer war denn das? Vorsichtig und neugierig wurde nachgeschaut.

Das große Krokodil, „Kroko“ schlief noch und wurde von Frau Schuon geweckt. Auch „Kroko“ zeigte nun allen Kindern stolz seine großen strahlend weißen Zähne.

Nachdem die Kinder auch „Kroko“ einmal gestreichelt haben, durften sie ihm mit einer riesigen Zahnbürste die Zähne putzen. Als die Zähne blitzeblank waren, schenkte „Kroko“ jedem Kind eine Zahnbürste. Damit können sich die Kinder nun zuhause die eigenen Zähne genauso sauber putzen wie Krokos Zähne.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

Laternenfest in der Kinderkrippe Wunderkinder

              
Die Eu- die Eu- die Eule tanzt …“

 

Auch in diesem Jahr lud die Kinderkrippe alle Familien der Wunderkinder, in der Woche vor den Herbstferien zum Laternenfest ein.

Schnell füllte sich der Garten der Villa Kunterbunt mit den vielen Familien und Gästen. Mit einem gemeinsamen Einstieg und einem Begrüßungslied, passend zum aktuellen Rahmenthema „Eule“ wurde das Laternenfest eröffnet.

Mit dem Bewegungslied „Die Eule tanzt“ luden die Erzieherinnen alle Familien dazu ein, gemeinsam mit der Eule zu klatschen und sich im Takt zu bewegen.

Mit Eifer und Stolz zeigten die Kleinen ihren Eltern wie gut sie das Lied schon singen konnten.

Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied, folgten alle Gäste gerne der Einladung, sich am Büffet bei Laugengebäck, Knabbereulen, Spekulatius und heißem Punsch zu stärken.

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre, die das Beisammensein umrahmte und die Zeit nur so verfliegen lies.

Nachdem sich alle gestärkt und ausgiebig im Garten gespielt hatten, wurde es noch einmal spannend. Die Erzieherinnen steckten die Laternen der Wunderkinder in den großen Sandkasten.

Ein wunderschönes Lichtermeer aus vielen bunten Eulenlaternen entstand. Passend dazu erzählte das Fingerspiel „fünf Eulen“ einen Reim von fünf Eulen die am Abend, wenn die Sonne untergeht, munter werden. Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen.

Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen und gemeinsam mit den Familien konnte der Laternenumzug durch die Siedlung beginnen. Im Klange bekannter Laternenlieder strahlten die Augen trotz aufkommender Müdigkeit. Mit dem bekannten Schlaflied „Weißt du wieviel Sternlein stehen“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien und wünschten Ihnen eine „Gute Nacht“.

 

Kinderkrippe Wunderkinder e.V. verabschiedet Karin Kern und Beate Henßler und Schülerin Leonie Horny zum Ende des Kinderkrippenjahres…

 

Karin Kern und Beate Henßler ziehen sich mit Beginn der Sommerferien auf eigenen Wunsch aus dem Kinderkrippenalltag zurück. Beide Kolleginnen haben 7 Jahre den Wunderkindern verlässlich zur Seite gestanden und auf liebevolle Art und Weise unser Team unterstützt. Nun heißt es Abschied nehmen und dankbar auf die vergangene Zeit zurück zu blicken. Mit beiden Kräften gehen zwei wunderbare und stets geschätzte Erzieherinnen aus dem Haus. Daher ist es besonders erfreulich, dass wir nicht ganz Lebewohl sagen müssen, sondern auf beide Kräfte in Vertretungssituationen zurückkommen können. Neben dem Wehmut können wir aber erfreut mitteilen, dass die frei werdenden Stellen lückenlos wiederbesetzt werden konnten. Nach den Sommerferien beginnt Sabine Alber aus Fünfbronn als feste Erzieherin bei den Wichteln, Selin Schmidt aus Pfalzgrafenweiler wird in Form eines freiwilligen Jahres bei den Zwergen beginnen. Wir freuen uns auf die neuen Kolleginnen und begrüßen Sie schon jetzt recht herzlich in unserem Team.
Mit Beginn der Sommerferien endet für Leonie Horny aus Wart das Berufspraktikum in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V..
Leonie besuchte im Rahmen ihrer Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik in Nagold, jeweils donnerstags und freitags die Wunderkinder.
Hier konnte sie ihre Fähigkeiten in der Praxis erproben und erweitern. Während der 3-jährigen schulischen Ausbildung durchlaufen die Schüler/innen verschiedene Praxisstellen, die jeweils auf ein Schuljahr begrenzt sind.
Leonie tritt nach den Sommerferien ihre neue Praxisstelle im Kindergarten in Wart an.
Wir wünschen Leonie Horny einen erfolgreichen Start in das neue Ausbildungsjahr.
Die Wunderkinder und das Erzieherteam werden sie sehr vermissen.
Mit Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres werden Stephanie Müller aus Waldorf und Aileen Kikay aus Ebhausen, ihr Praktikum bei den Wunderkindern beginnen. Beide befinden sich in der Ausbildung zur Erzieherin an der Fachschule in Nagold und werden die Erzieherinnen somit an einem, bzw. zwei Tagen in der Woche begleiten.
Somit können sie viele Einblicke in die Praxis des Kinderkrippenalltages erlangen.
Wir begrüßen Stephanie und Aileen ganz herzlich bei den Wunderkindern und freuen uns auf eine spannende, sowie ideenreiche Zeit, mit den neuen Schülerinnen.

 

Sommerfest bei den Wunderkindern

 

Am Samstag, den 20.07.2019 fand das diesjährige Sommerfest der Kinderkrippe Wunderkinder e.V., im Garten der Villa Kunterbunt, statt. Passend für ein Sommerfest wurde der Garten der Kinderkrippe kurzerhand mit Festbänken und verschiedenen Spielmöglichkeiten ausgestattet und mit vielen Blumensträußen und Luftballons geschmückt.

Das diesjährige Sommerfest fand unter einem besonderen Aspekt statt. Neben der Möglichkeit, mit einem gemütlichen Zusammensein das Kinderkrippenjahr ausklingen zu lassen, sollte der Nachmittag auch genügend Zeit und Möglichkeit bieten, die zum Sommer ausscheidenden Erzieherinnen Karin Kern und Beate Henßler gebührend zu verabschieden.

Viele Familien, sowie Bürgermeister Sven Holder und weitere Vereinsmitglieder, waren der Einladung gefolgt.  

Nach der gemeinsamen Begrüßung schallte das zur Kinderkrippe passende und allen bekannte Kinderlied „wir sind Wunderkinder“ durch den Garten. Nach diesen Versen konnte der Garten von den Kindern erobert werden. Das von den Eltern ansprechend zusammengestellte Buffet, sowie kühle Getränke, sorgten für das leibliche Wohl der Gäste.

Im Garten, mit den Fahrzeugen auf der Terrasse oder im Sandkasten, konnten die Kinder nach Herzenslust spielen, sich im Bällebad vergnügen oder auf dem Trampolin, zusammen mit Luftballons, in die Höhe springen. Eine Abkühlung gab es an den zwei Wasserbahnen um dann erfrischt, z.B. eine Runde zu kicken oder um die Wette Sack zu hüpfen.

Auf den Spuren von Magnetismus und den Schwerkräften konnte im Forscherbereich, getüftelt und experimentiert werden.

Neben diesen vielen spannenden Spielstationen für die Kinder, konnten die Eltern an den gestellten Festbänken im Schatten der Pavillons verweilen und ihren Kindern beim Spielen zuschauen.

Gegen später versammelten sich alle Gäste noch einmal im Kreis, um nun die Verabschiedung der beiden Erzieherinnen zu gestalten. Mit dem Lied „ich schenke dir zum Abschied heute“ überreichten die Wunderkinder ihren Erzieherinnen viele kleine Andenken, welche beide noch lange an die Zeit bei den Wunderkindern erinnern sollen. Der Elternbeirat übergab im Namen aller Eltern und Kinder einen liebevoll gestalteten Geschenkekorb, mit vielen kleinen Präsenten, der den Dank an beide Erzieherinnen zum Ausdruck brachte. Mit lobenden Abschlussworten und zwei bunten Blumensträußen richtete sich Bürgermeister Sven Holder ebenfalls an die beiden. Frau Kern und Frau Henßler haben über viele Jahre mit ihrer liebevollen Art die Wunderkinder begleitet und der Kinderkrippe zur Seite gestanden.

Die Verabschiedung im Rahmen des familiären Sommerfestes ermöglichte somit einen herzlichen und gleichzeitig ehrenwerten Abschied für beide Erzieherinnen.

Besonders bedanken möchten wir uns auch bei den Gartenfreunden e.V., die durch ihre Unterstützung in Form von Inventar und fleißig anpackenden Händen, dem ganzen Team der Kinderkrippe beim Aufbau tatkräftig unter die Arme gegriffen haben.

Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. wird mit 1.000 Euro durch die Town & Country Stiftung gefördert

 

Die Freude bei den Wunderkindern war riesig, als die Kinderkrippe von der Förderung in Höhe von 1000€ erfuhr. Bereits zum siebten Mal in Folge vergab die Town & Country Stiftung den gleichnamigen Stiftungspreis zugunsten von gemeinnützigen Einrichtungen und Projekten mit besonderem ehrenamtlichen Einsatz.  Bundesweit werden 500 gemeinnützige Einrichtungen und Projekte mit jeweils 1.000 Euro gefördert.

Erteilt wurde der Stiftungspreis für das Engagement der Einrichtung, weil diese mit einer hauseigenen Spiele-Bibliothek, der „KiTa-Spielothek“, den Familien eine Möglichkeit der abwechslungsreichen Freizeitgestaltung durch gemeinsames Spielen zuhause und damit verbundene Stärkung des Zusammenhaltes, in den Familien ihrer Schützlinge, bietet. Die Spielothek steht allen Familien frei zur Verfügung, sodass sie nicht jedes Spiel selbst neu anschaffen müssen.

 

Seit 2017 baut die Kinderkrippe ein besonderes Angebot für ihre Familien auf – die „KiTa-Spielothek“. Dessen Konzept basiert, wie bei einer normalen Bibliothek auch, auf einem Ausleihsystem. So können sich die Familien Spiele aussuchen und diese für eine gewisse Zeit für den Gebrauch zuhause entleihen. Dieses Konzept ist sehr effektiv, denn pädagogische Spiele sind in der Anschaffung sehr kostspielig und meist nur für eine bestimmte Alterspanne geeignet, sodass diese bei den Familien zuhause schnell in den Schränken verstauben. Außerdem stellt sich den Eltern oft die Frage, welche Spiele einen guten, pädagogisch wertvollen, Inhalt haben. Hier bietet die Spielothek einen hohen Mehrwert für die Familien, denn sie können auf die kompetente Auswahl der Spiele durch die Erzieherinnen vertrauen. Ziel des gesamten Projektes ist es, durch das gemeinsame Spielen nicht nur den Familienzusammenhalt zu stärken, sondern auch die sprachliche, emotionale und soziale Entwicklung der Kinder zu fördern. Das Konzept unserer Spielothek hat sich bereits sehr bewährt und wird von allen Familien rege genutzt. Die Förderung der Town & Country Stiftung soll es ermöglichen, die Spiele-Bibliothek vielfältig mit zusätzlichen pädagogischen Spielen zu erweitern. Dafür werden auch neue Regale für weitere Stellfläche benötigt. Außerdem sollen mittlerweile abgenutzte Spiele ersetzt werden.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis die wichtige Arbeit und das unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.: „Ich finde es sehr unterstützenswert, dass sich die Kindertagesstätte um ein buntes Angebot, welches über den normalen Kita-Alltag hinausgeht, bemüht. So profitieren nicht nur die Kinder von Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten, sondern auch die Familien gemeinsam“, sagte Joachim Nickol, Botschafter der Town & Country Stiftung bei der Spendenübergabe.

 

 

Osterfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

 

 

 

 

 

Mittwoch, den 17.04.2019 trafen sich die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder mit ihren Familien zu einer gemeinsamen Osterfeier.

 

Nachdem sich alle Familien am Eingang der Kinderkrippe versammelt haben, ging es nach einer kurzen Begrüßung auch schon los. Gemeinsam wurde das Lied von Didi, dem „Häschen mit dem Schnuppernäschen“, das durch das Gras hoppelt und dabei bunte Eier versteckt, gesungen.

Direkt danach startete der Osterspaziergang, um ein rotes, ein blaues und ein gelbes Ei zu finden.

 

Nachdem an der ersten Station ein großes rotes Osterei aus Tonkarton gefunden wurde, haben alle Kinder eine rote Malkreide bekommen, um damit ein rotes Ei auf die Straße zu malen.

An der zweiten Station, an der das blaue Ei entdeckt wurde, haben alle passend dazu das Fingerspiellied, vom kleinen Häschen das spazieren ging und dabei ins „blaue Wasser“ fiel, gesungen.

An der dritten Station, vor dem Gartentor der Kinderkrippe, befand sich dann noch ein gelbes Ei. Nachdem hier alle das Sommerlied „Sonne scheint ins Land hinein“ gesungen haben, durften die Kinder endlich in den Garten und sich ein Osternest suchen.

Schnell wurden die ersten Osternester hinter Büschen und in verschiedenen Ecken des Gartens entdeckt und nach eifriger Suche hatte bald jedes Kind ein Osternest gefunden.

Anschließend lud das laue und trockene Wetter zum Verweilen im Garten ein.

 

Der Nachmittag klang so, mit viel Zeit um im großen Garten zu spielen, Gelegenheit sich zu unterhalten und sich auf gemütlichen Festbänken die leckeren Snacks am Büffet, in Form von Laugenstangen, Hefezopf und Ostereiern schmecken zu lassen, aus.

 

… Biene, Käfer, Fuchs und Pirat u.v.m. treffen in der Villa Kunterbunt aufeinander...


Kinderkrippe Wunderkinder e.V. feiert Verkleidungsfest

 

 

 

Auch in der Kinderkrippe haben die bunten fröhlichen Tage des Februars Einzug gehalten. Vergangene Woche kamen die Kinder dann verkleidet in die Kinderkrippe und die Aufregung an diesem Tag war dementsprechend groß. An diesem Morgen wurde die Villa Kunterbunt u.a. von einem Piraten, einem Polizisten, einem Blumenmädchen und Tieren aller Art erobert.

 

Als die Kinder den Gruppenraum betraten, sahen sie sofort, dass da so manches anders war als sonst.

Der Raum war mit bunten Luftballons und Luftschlagen dekoriert, in der Bewegungsecke gab es ein Bällebad und riesiges Luftballonbad. All das nahmen die Kinder begeistert in Beschlag. Sie hatten ihren Spaß daran, sich in den Bällen zu „baden“ oder zwischen den vielen Luftballons herumzutoben.

 

Zu fetziger Musik und verschiedenen Bewegungsliedern haben alle fröhlich getanzt. Als nächstes wirbelten bunte Stoffschmetterlinge durch die Luft die von einer Art „Elefanten-Konfetti-Kanone“ in den Raum gepustet wurden. Schnell haben die Kinder diese wieder eingesammelt und die Gaudi begann von vorne. Großen Spaß hatten alle auch wieder beim „Brezeln-Schnappen“! An einer Schnur die quer durch den Raum gespannt wurde, waren viele kleine Salzbrezeln befestigt. Die kleinen Brezeln galt es mit dem Mund zu schnappen. Das war für die Kinder gar nicht so einfach, manchmal musste mit der Hand dann doch noch etwas nachgeholfen werden

Nach dem Morgenkreis erwartete die Kinder über das reichhaltige Buffet. Die Eltern hatten Fasnachtsküchle, Laugengebäck, Würstchen, Käse und Quark mitgebracht, Obstteller gefüllt und einen wunderschönen Gemüseteller hergerichtet. So saßen an diesem Tag alle lange beim gemeinsamen Frühstück und ließen es sich gut schmecken.

 

Die Wunderkinder erlebten einen spannenden und ereignisreichen „Verkleidungstag“ in der Kinderkrippe.

 

Nikolausfeier und Adventszeit bei den Wunderkindern

 

 

 

Mit Beginn der Adventszeit und den geschmückten Räumen beginnt auch in der Kinderkrippe eine ganz besondere und besinnliche Zeit. Für die Erzieherinnen bietet die Vorweihnachtszeit die Möglichkeit, den Kindern das bewusste Erleben von Ruhe und Frieden zu vermitteln.

 

Mit einem selbstgestalteten Adventskranz wird am Morgen der Tag begrüßt. Weihnachtliche Lieder und Geschichten begleiten den Vormittag und auch das Plätzchenbacken findet einen festen Platz Alltag.

 

Neben diesen Eindrücken gehört auch der Nikolaustag zu einem festen Ritual in der Kinderkrippe.

Seit einigen Tagen hingen in den Gruppenräumen leere Kindersocken. Immer wieder haben die Kinder ihre Socken angeschaut und gespannt gewartet, was mit diesen nun geschieht.

 

Am Donnerstag, den 6.12. hingen die Socken nicht mehr an ihrem Platz. Mit staunenden Augen, haben die Kinder diese gefüllt in einem Nikolaussack im Gruppenraum entdeckt.

In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.

Die Spannung war nun natürlich noch größer und umso mehr wurde der Morgenkreis mit der Nikolausfeier erwartet.

 

Neben bekannten Nikolausliedern wie „Lasst uns froh und munter sein“ konnten die Kinder anhand einer Bilderbuchbetrachtung „Die Geschichte vom heiligen Nikolaus“ nachempfinden und erleben und dabei erfahren, warum wir den Nikolaus feiern.

 

Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte.        

Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück. Zum Vesper aus den Brotdosen der Kinder, gab es noch Mandarinen, Spekulatius, Nüsse und Lebkuchen zu naschen. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende.

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. 

wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern, Freunden der Kinderkrippe,

sowie allen Bürger/innen der Gemeinde Egenhausen

eine besinnliche und friedvolle Adventszeit.

 

Zahnpflege von Anfang an …

Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

 

Am Dienstag, den 27.11.2018 bekamen die Wunderkinder wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist.

 

Bei ihrem jährlichen Besuch geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken. Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

 

Zuerst lernten die Kinder anhand von Bildkarten den kleinen Löwen Mähne kennen, der sich immer ganz gründlich seine Zähne putzt.

 

Anschließend hat sich den Kindern dann der kleine Löwe in Form von einer Handpuppe vorgestellt. Geduldig ließ sich Mähne von allen Kindern seine wuschelige Mähne streicheln. Dabei konnten sie gleichzeitig seine schönen, gepflegten Zähne bestaunen. Mit einem Handspiegel, den Frau Schuon nun aus ihrer großen Tasche hervorholte, konnten die Kinder jetzt auch ihre eigenen Zähne betrachten.

Nachdem es sich Löwe Mähne wieder in der großen Tasche von Fr. Schuon gemütlich gemacht hat, kam noch eine viel größere Handpuppe zum Vorschein: das große Krokodil Kroko.

Wie Löwe Mähne putzt sich auch Kroko immer sehr gründlich seine schönen Zähne.

Nachdem die Kinder auch Kroko einmal gestreichelt haben, durften sie ihm mit einer riesigen Zahnbürste die Zähne putzen. Als die Zähne blitzeblank waren schenkte Kroko jedem Kind eine Zahnbürste. Damit können sich die Kinder nun zuhause die eigenen Zähne genauso sauber putzen wie Krokos Zähne. Da Kroko nun Hunger bekommen hat, zeigte Frau Schuon den Kindern seine Vesperdose, in der ein kleiner, roter Apfel lag, den sich Kroko immer mit großem Appetit, samt Schale schmecken lässt. Nachdem Kroko mitsamt Vesper wieder in der großen Tasche verschwunden ist, hat sich auch Frau Schuon von den Kindern verabschiedet.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

 

Laternenfest

in der Kinderkrippe Wunderkinder

               
„Ich bin ‘ne kleine Schnecke und keine Maus…“

 

 

 

Auch in diesem Jahr lud die Kinderkrippe alle Familien der Wunderkinder, in der letzten Oktoberwoche zum Laternenfest ein.

Schnell füllte sich der Garten der Villa Kunterbunt mit den vielen Familien und Gästen. Mit einem gemeinsamen Einstieg zum aktuellen Thema „Schnecke“ konnte das Laternenfest.

Nachdem die Kinder in den letzten Wochen viel Spannendes rund um das Thema „Schnecke“ gehört, gesungen und gesehen hatten, dauerte es nur einen kurzen Moment bis ein plüschiger Gast als Schnecke „Speedy“ erkannt wurde.

Mit dem Bewegungslied „Ich bin ‘ne kleine Schnecke“ luden die Erzieherinnen alle Familien dazu ein, gemeinsam als kleine Schnecken durch den Garten zu spazieren.

Mit Eifer und Stolz zeigten die Kleinen ihren Eltern wie gut sie das Lied schon kennen. Gemeinsam reihte sich eine Familie an der anderen durch den Garten der Kinderkrippe Wunderkinder.

 

Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied, folgten alle Gäste gerne der Einladung, sich am Büffet bei salzigen Schneckenweckle, süßen Schneckennudeln und heißem Punsch zu stärken.

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre, die das Beisammensein umrahmte und die Zeit nur so verfliegen lies.

 

Nachdem sich alle gestärkt und ausgiebig im Garten gespielt hatten, wurde es noch einmal spannend. Die Erzieherinnen steckten die Laternen der Wunderkinder in den großen Sandkasten.

Ein wunderschönes Lichtermeer aus vielen drolligen Schneckenlaternen entstand. Passend dazu erzählte   das Fingerspiel „Kleine Schnecke“ einen Reim von einer Schnecke die rauf und runter krabbelte. Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen.

 

Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen und gemeinsam mit den Familien konnte der Laternenumzug durch die Siedlung beginnen. Im Klange bekannter Laternenlieder strahlten die Augen trotz aufkommender Müdigkeit. Mit dem bekannten Schlaflied „Weißt du wieviel Sternlein stehen“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien und wünschten Ihnen eine „Gute Nacht“.

 

Von der Raupe zum Schmetterling

Während des Blockpraktikums von Angelina Trunte, die in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. ihr erstes Ausbildungsjahr zur Erzieherin absolviert, hatte diese von der Schule den Auftrag sechs Aktivitäten zu einem von ihr selbst gewählten Thema durchzuführen.

Nachdem Angelina im Vorfeld mit den Kindern das Bilderbuch „Die Raupe Nimmersatt“ gelesen und angeschaut hatte, fiel die Entscheidung,

das Naturphänomen „von der Raupe zum Schmetterling“ mit den Kindern zu vertiefen und zu erarbeiten.

Bei der ersten Aktivität zeigte Angelina den Kindern anhand von Bildern, wie die Raupen wachsen, sich verpuppen und schließlich zu Schmetterlingen werden. Für die zweite Aktion war etwas Besonderes geplant, denn Angelina hatte ein „Raupenaufzuchts-Set“ besorgt. Zehn Mini-Raupen befanden sich in zwei Behältern mit Raupennahrung. In den nächsten Tagen konnten die Wunderkinder beobachten, wie die Raupen immer größer wurden.

In dieser Zeit fand dann auch die dritte Aktivität statt, bei der mit der Abklatschtechnik Schmetterlinge aus Papier gestaltet werden konnten. Als vierte Aktion bemalten die Kinder Steine, die später zunächst zu einer Raupe und anschließend zu einem Schmetterling gelegt wurden. Zwischenzeitlich hatten sich die Raupen verpuppt und konnten in ein Schmetterlingsnetz umgesiedelt werden.

Passend am Muttertagscafé der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. schlüpfte der erster Schmetterling. Mit Spannung und Faszination wurde dieses Phänomen von allen Kindern beobachtet.

Als fünfte Aktivität stand die spannende Aktion an, die Schmetterlinge mit Zuckerwasser, Orangen und Fliederblüten zu füttern.

Am letzten Tag des Blockpraktikums ließen die Kinder gemeinsam mit Angelina die Schmetterlinge in die Freiheit fliegen.

Mit diesem ganz besonderen Moment endete das Projekt nach sechs spannenden Aktionen mit leuchtenden und begeisterten Augen der Wunderkinder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Osterfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

 

 

Am Mittwoch, den 28.03.2018 trafen sich die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder mit ihren Familien zu einer gemeinsamen Osterfeier.

Das kühle Wetter und der Regen, der mit Beginn der Osterfeier eingesetzt hat und immer stärker wurde, konnte keine Familie davon abhalten, sich mit entsprechender Kleidung, zum Osterspaziergang aufzumachen.

 

Nach einer kurzen Begrüßung ging es sofort los. Am Eingang der Krippe stand ein großes Plakat mit einem Foto von einem bunten Osterei. Außerdem gab es einen Korb mit verschiedenen großen Ostereiern, in denen verschiedene Überraschungen steckten. Jetzt hieß es für die Kinder, das auf dem Plakat abgebildete Ei aus dem Korb heraus zu suchen und gespannt zu öffnen.

Im ersten Ei versteckte sich die lustige Geschichte von „Hipp und Hopp“, die mit viel Bewegung von allen Kindern und Erwachsenen werden konnte.

 

Danach ging es weiter, bis am Straßenrand ein zweites Plakat entdeckt wurde.

Auch zu diesem Plakat gab es ein passendes Ei in dem Körbchen, in dem diesmal eine Malkreide lag. Passend dazu bekam nun jedes Kind eine Malkreide und durfte damit ein buntes Osterei auf die Straße malen. Nachdem jedes Kind ein schönes farbiges Ei auf die Straße gemalt hat, ging der Spaziergang weiter, bis wieder ein Plakat entdeckt wurde. In dem dazu passenden Ei steckte die Geschichte vom „Hasen mit dem Glöckchen“. In dieser Geschichte wunderte sich ein kleines Hasenkind darüber, dass ein kleines, goldenes Häschen, das ein rotes Band mit einem Glöckchen um den Hals trug, nicht mit ihm spielen und sprechen wollte, da es nicht wusste, dass dies ein Schokoladenhase war. Da bei dieser Geschichte alle Lust auf Schokolade bekommen haben, wurden anschließend viel kleine Schokoladenhäschen verteilt. Das letzte Plakat stand am Gartentor der Kinderkrippe. Hier durften sich alle zu dem Bewegungslied der „Henne Trude“ das nach der bekannten Melodie von „auf der Mauer, auf der Lauer“ gesungen wurde, bewegen.

 

Nachdem nun alle Eier aus dem Korb herausgeholt wurden, war der Spaziergang zu Ende und das Gartentor wurde geöffnet, damit nun endlich alle Kinder im Garten ein Osternest suchen konnten.

Schnell entdeckten die Kinder erste Osternester, die aus den Büschen und Ecken des Gartens hervorlugten. Mit großem Eifer und baldigem Erfolg fand schließlich jedes Kind sein Osternest.

Dem Regenwetter zum Trotz, nutzten die Krippenkinder ausgiebig den großen Garten zum Verweilen und Spaß haben.

So fand, neben einem kleinen Osterbuffet mit Laugenstangen, Hefezopf und bunten Eiern, das Osterfest einen tollen Ausklang.

 

 

...Pippi Langstrumpf, Katze, Löwe, Bär u.v.m. treffen in der Villa Kunterbunt aufeinander...
Kinderkrippe Wunderkinder e.V. feiert Verkleidungsfest

 

 

Auch in der Kinderkrippe haben die bunten fröhlichen Tage des Februars Einzug gehalten. Vergangene Woche kamen die Kinder dann verkleidet in die Kinderkrippe und die Aufregung an diesem Tag war dementsprechend groß. Die Villa Kunterbunt wurde an diesem Morgen von Hase, Katze, Hexe, Sternen- und Blumenkind, Bär, Fee und Prinzessin, einem Löwen, Bauarbeiter, Marienkäfer und Pippi Langstrumpf erobert.

 

Als die Kinder den Gruppenraum betraten, sahen sie sofort, dass da so manches anders war als sonst.

Der Raum war bunt dekoriert und es gab es ein Bällebad und riesiges Luftballonbad. All das nahmen die Kinder begeistert in Beschlag. Sie hatten ihren Spaß daran, sich in den Bällen zu „baden“ oder zwischen den vielen Luftballons herumzutoben.

 

Fröhlich tanzten die Kinder dann zu fetziger Musik und gemeinsam bewegten sich alle zu verschiedenen Bewegungsliedern. Zwischendurch wurde noch eine Schnur quer durch den Raum gespannt, an der viele kleine Salzbrezeln befestigt waren. Für die Kinder war es gar nicht so leicht, die Brezeln zu schnappen. Wer es mit dem Mund nicht schaffte, nahm einfach die Hand dazu.

Nach dem Morgenkreis staunten die Kinder über das reichhaltige Buffet. Die Eltern hatten Laugengebäck, Fasnachtsküchle, Käse und Würstchen mitgebracht, Obstteller gefüllt und einen wunderschönen Gemüseteller hergerichtet. So saßen an diesem Tag alle lange beim Vesper und ließen es sich schmecken.

 

Nach dem Essen kam noch ein Schwungtuch zum Einsatz, mit dem die Kinder voller Begeisterung viele Luftballons in die Höhe wirbeln ließen.

So erlebten die Wunderkinder einen ereignisreichen Tag in der Kinderkrippe.

 

 

Kinderkrippe Wunderkinder e.V. eröffnet eine „KiTa-Spielothek“.

 

Seit letzter Woche können von den Familien der Kinder, die in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. betreut werden, verschiedene Spielsachen für zu Hause ausgeliehen werden.

 

 

Im vergangenen Jahr bewarb sich die Kinderkrippe auf die Initiative der „KiTa-Spielothek für die Krippe“ des Vereins „mehr Zeit für Kinder“. Glücklicherweise gewannen die Wunderkinder ein umfangreiches Spielwarenpaket für die Erstellung einer Spielothek.

Die KiTa-Spielothek basiert, wie eine Bibliothek, auf einem Ausleihsystem.
Durch die tatkräftige Unterstützung des Elternbeirats war es möglich, das Projekt schnell umzusetzen und nun allen Familien der Kinderkrippe anzubieten.
Die Spielothek soll von nun an ein festes Ausleihsystem in der Kinderkrippe werden.

Die Eltern können somit die vorhandenen Spiele ausleihen und zuhause mit Ihren Kindern ausprobieren.
Dafür wurde vom Elternbeirat der Zwischenraum zum Keller im Erdgeschoss liebevoll hergerichtet und gestaltet.
Für den einfachen Einstieg wurde ein Ordner mit den Spielanleitungen und den Ausleihregeln erstellt. Für den reibungslosen Ablauf sorgen ein Karteikartensystem und beschilderte Regalfächer. In diesen sind, für alle Familien frei zugänglich, die Spielwaren ausgestellt.

Das Team der Wunderkinder freut sich, dieses Projekt anbieten zu können und ist auf die Resonanz der Familien gespannt.

 

Kinderkrippenjahr endet mit gruppenübergreifender Weihnachtsfeier

 

 

… Leise, ganz leise bring ich dir das Licht.

Leise, ganz leise leuchtet dein Gesicht …

 

Mit diesem, den Kindern bereits bekannten, Lied begann in der Adventszeit der tägliche Morgenkreis in der Kinderkrippe.

Dieses Ritual und weitere bekannte Weihnachtslieder, Verse und Geschichten sowie ein festlich geschmückter Christbaum, sorgten für eine besinnliche Adventszeit.

Der letzte Kinderkrippentag im Jahr 2017 endete mit einem spannenden prall gefüllten Vormittag im Rahmen einer gruppenübergreifenden Weihnachtsfeier. 

Es wurde gemeinsam gesungen, musiziert und geklatscht. Gespannt lauschten die Kinder danach der Weihnachtsgeschichte, welche anschaulich mit Figuren und Szenenbildern von den Erzieherinnen nachgespielt wurde.

Wie der „schönste“ Weihnachtsbaum aussehen sollte, erzählten die Kinder anhand eines Fingerspiels.

Das Zuhören, Mitmachen und Singen wurde mit vielen Päckchen belohnt.

Die Freude und Spannung waren riesig, als es  dann endlich ans Auspacken ging. Auch für die Erzieherinnen immer wieder ein Moment mit ganz besonderer Stimmung, denn hier wird spürbar, wie intensiv

die Bindungen im Krippenalltag geknüpft und verknüpft sind.

Nachdem die neuen Gruppengeschenke bestaunt und sofort ausprobiert wurden, lud ein leckeres, von den Eltern zusammengestelltes Buffet zum Weihnachtsschmaus ein.

Auch ein Geschenk für die Eltern durfte natürlich nicht fehlen. Die Kinder überreichten am Ende des Krippentages ihren Eltern selbstverzierte Lebkuchen in Form eines Weihnachtsbaumes.

 

Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. bedankt sich bei der gesamten Elternschaft, den Elternbeiräten, Unterstützern und Freunden

für die angenehme Zusammenarbeit im vergangenem Jahr.

 Für das neue Jahr wünschen wir viele glanzvolle Momente

sowie Gesundheit und Freude.

 

 

Zahnpflege von Anfang an …

Zahnprophylaxe bei den Wunderkindern

 

Am Mittwoch, den 13.12.2017 bekamen die Wunderkinder wieder Besuch von Frau Schuon, die für die Zahnprophylaxe im Raum Calw zuständig ist. Bei ihrem jährlichen Besuch geht es darum, schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für Zahnpflege zu wecken. Zahnprophylaxe ist sehr wichtig, um späteren Zahnschäden und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen.

Zuerst lernten die Kinder anhand eines Bilderbuches den kleinen Löwen Mähne kennen, der sich immer ganz gründlich seine Zähne putzt.

Anschließend hat sich den Kindern dann der kleine Löwe in Form von einer Handpuppe vorgestellt. Geduldig ließ sich Mähne von allen Kindern seine wuschelige Mähne streicheln. Dabei konnten sie gleichzeitig seine schönen, gepflegten Zähne bestaunen.

Nachdem es sich Löwe Mähne wieder in der großen Tasche von Fr. Schuon gemütlich gemacht hat, kam noch eine viel größere Handpuppe zum Vorschein: das große Krokodil Kroko. Passend zur Vorweihnachtszeit trug Kroko eine rote Nikolausmütze.

Wie Löwe Männe putzt sich auch Kroko immer sehr gründlich seine schönen Zähne. Nachdem die Kinder auch Kroko einmal gestreichelt haben, durften sie ihm mit einer riesigen Zahnbürste die Zähne putzen. Als die Zähne blitzeblank waren, schenkte Kroko jedem Kind eine Zahnbürste. Damit können sich die Kinder nun zuhause die eigenen Zähne genauso sauber putzen wie Krokos Zähne.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schuon für die freundliche und kindgerechte Zahnprophylaxe.

Nikolausfeier und Adventszeit bei den Wunderkindern

Mit Beginn der Adventszeit und den geschmückten Räumen beginnt auch in der Kinderkrippe eine ganz besondere und besinnliche Zeit.

 

 

 

Für die Erzieherinnen bietet die Vorweihnachtszeit die Möglichkeit, den Kindern das bewusste Erleben von Ruhe und Frieden zu vermitteln.

Mit einem selbstgestalteten Adventskranz wird am Morgen der Tag begrüßt. Weihnachtliche Lieder und Geschichten begleiten den Vormittag und auch das Plätzchenbacken findet einen festen Platz Alltag.

 

Neben diesen Eindrücken gehört auch der Nikolaustag zu einem festen Ritual in der Kinderkrippe.

Seit einigen Tagen hingen in den Gruppenräumen leere Kindersocken. Immer wieder haben die Kinder ihre Socken angeschaut und gespannt gewartet, was mit diesen nun geschieht.

Am Mittwoch, den 6.12. hingen die Socken zwar immer noch am selben Platz, aber sie waren nicht mehr leer, sondern prall gefüllt.

In der Nacht war der Nikolaus wohl in der Kinderkrippe und hat jedem Kind etwas in seinen Socken gesteckt.

Die Spannung war nun natürlich noch größer und umso mehr wurde der Morgenkreis mit der Nikolausfeier erwartet.

 

Neben bekannten Nikolausliedern wie „Lasst uns froh und munter sein“ konnten die Kinder anhand einer Bilderbuchbetrachtung „Die Geschichte vom heiligen Nikolaus“ nachempfinden und erleben und dabei erfahren, warum wir den Nikolaus feiern.

 

Am Ende des Morgenkreises bekam dann endlich jedes Kind seinen gefüllten Socken, so dass es diesen später mit nach Hause nehmen konnte.        

Dann wurde es Zeit für ein leckeres Frühstück. Zum Vesper aus den Brotdosen der Kinder, gab es noch Mandarinen, selbstgebackene Plätzchen, Nüsse und Lebkuchen zu naschen. So ging eine schöne Feier am Nikolaustag zu Ende.

 

 

 

Das Team der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. 

wünscht allen Familien, Vereinsmitgliedern, Freunden der Kinderkrippe, sowie allen Bürger/innen der Gemeinde Egenhausen

eine besinnliche und friedvolle Adventszeit.

 

Wunderkinder lernen die Geschichte von Sankt Martin kennen

Mit Beginn der Herbstzeit drehte sich in der

Kinderkrippe alles um das Thema Laterne und anschließend um die

Geschichte von Sankt Martin. 

Die meisten Krippenkinder kamen das erste Mal in

ihrem Leben mit einer Person wie Sankt Martin

in Berührung!

Anhand einer kleinkindgerechten und bildlich veranschaulichten Erzählung erfuhren die Wunderkinder von dem armen Mann im Schnee, der vor Kälte schrecklich fror und dass

Sankt Martin ihm einen Teil von seinem Mantel schenkte.

 

Das Thema „Teilen und Abgeben“ begleitete die Wunderkinder noch etwas weiter.

So entstand die Idee, an der Aktion „Strahlende Augen“ teilzunehmen. Gemeinsam wurden zwei Pakete mit verschiedenen Geschenken und Alltagsgegenständen für arme Kinder gepackt. Auch die Eltern der Wunderkinder konnten sich an

dieser Aktion beteiligen. Im Vordergrund stand die erst Berührung mit dem Thema Teilen und die Vermittlung von Mitgefühl mit Armen.

Nun blicken alle Wunderkinder und Erzieher gespannt auf die bevorstehende Adventszeit, mit der jedes Jahr eine ganz besondere Atmosphäre in die Räume der Krippe einzieht.

 

Laternenfest in der Kinderkrippe Wunderkinder

               
Leise, ganz leise, bring ich dir das Licht …

 

 

 

 

In der letzten Oktoberwoche, nachdem der Herbst mit seinen vielen fallenden bunten Blättern auch im Garten der Villa Kunterbunt Einzug gehalten hat, lud die Kinderkrippe alle Familien der Wunderkinder zum diesjährigen Laternenfest ein.

Nachdem sich der Garten der Villa Kunterbunt schnell mit vielen Familien gefüllt hat,  konnte das Laternenfest mit einem gemeinsamen Lied beginnen.

In der Mitte des Kreises erregte eine Schafslaterne sofort die Aufmerksamkeit aller Gäste. Nachdem die Kinder in den letzten Tagen fleißig „Schaf- und Laternenlieder“ gesungen hatten, konnten Sie den Eltern schnell verraten um wem es sich hier handelte. Nämlich ein kleines Schäfchen, das gerne Böcken und so allerhand weitere Bewegungen macht.

 

Mit Eifer und Stolz zeigten die Kleinen ihren Eltern wie gut sie das Lied schon kennen und gemeinsam hüpften, klatschten und tanzten die Gäste im Garten der Kinderkrippe Wunderkinder.

Nach diesem gemeinsamen Bewegungslied, folgten alle Gäste gerne der Einladung, sich am Büffet bei Hotdogs, Lebkuchen und heißem Punsch zu stärken.

Mit Einsetzen der Dämmerung entstand schnell eine gemütliche Atmosphäre, die das Beisammensein umrahmte und die Zeit nur so verfliegen lies.

 

Nachdem sich alle gestärkt und ausgiebig im Garten gespielt hatten, wurde es noch einmal spannend. Die Erzieherinnen verteilten im großen Sandkasten der Wunderkinder die Laternen der Kinder und Geschwisterkinder.

Ein wunderschönes Lichtermeer aus vielen Schaflaternen entstand.

Passend dazu sangen nun alle das Lied von „Schäfchen Fluse und Schäfchen Flocke“. Danach folgte mit leisen Klängen eines „Lichterliedes“ das Austeilen der Laternen.

Stolz hielten die Kleinen ihre Laternen und gemeinsam mit den Familien konnte der Laternenumzug durch die Siedlung beginnen. Im Klange bekannter Laternenlieder strahlten die Augen trotz aufkommender Müdigkeit. Mit dem  bekannten Schlaflied „Wer hat die schönsten Schäfchen“ verabschiedeten sich die Erzieherinnen von allen Kindern und deren Familien und wünschten Ihnen eine „Gute Nacht“.

 

10 Jahre Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

Mit einem bunten Programm hat der Verein "Wunderkinder" in Egenhausen sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Weil der Wetterbericht Regen vorhergesagt hatte, wurde das Jubiläum von der "Villa Kunterbunt" in die Silberdistelhalle verlegt. Alle Programmpunkte, die sich Krippenleiterin Sandra Wurster und ihr Team ausgedacht hatten, fanden statt – auch der ursprünglich im Freien geplante Flohmarkt. Angeboten wurde, was Kinderherzen höher schlagen lässt: Schaukelstühle und Puppen, Plüschtiere, Bilderbücher und vieles mehr.

Acht Spielstationen hatten die Erzieherinnen aufgebaut, und es dauerte nicht lange, bis die ersten Dosen umgeworfen wurden und kleine Kornsäcke in das Loch eines Holzbrettes flogen. Beliebt war das Bobby Car-Rennen auf einem Parcours mitten durch die Halle. Die Gummibärchen-Schleuder war ein weiterer Anziehungspunkt. In der Forscherecke musste man herausfinden, welche im Sand versteckten Gegenstände auf Magnete reagieren. In der großen Hüpfburg tollten große und kleine Kinder. Nicht fehlen durfte das Kinderschminken. Aline Tausch zauberte bunte Kringel und Sterne in pausbäckige Gesichter. Andrea Weber vom Galli-Theater Altensteig schlüpfte in die Rolle des Clowns "Floh".

Das Glücksrad drehte sich ohne Unterlass. Kein Wunder, es gab nur Gewinner. Die ersten beiden Preise, ein Tag im Erlebnispark Tripsdrill und ein Aufenthalt im Traumland der Bärenhöhle – konnten sich sehen lassen. Hunger und Durst musste niemand leiden. Begehrt war das Eis von einem Bauernhof in Pfalzgrafenweiler – frei von künstlichen Zusatzstoffen.

Willkommen geheißen wurden die Besucher von Bürgermeister Sven Holder und der Vereinsvorsitzenden Petra Kirn, die eine Überraschung erlebte. Weil sie sich ehrenamtlich mit Leib und Seele für die Kleinkindeinrichtung in Egenhausen engagiert, und das seit der Gründung vor zehn Jahren, überreichte ihr Leiterin Sandra Wurster zum Schluss einen Präsentkorb und einen Gutschein für einen Weinabend. Der Rathauschef hatte einen Blumenstrauß dabei und einen Scheck der Gemeinde Egenhausen über 500 Euro für eine "vorbildliche Kinderkrippe".

 

 

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.egenhausen-erzieherinnen-ueberraschen-petra-kirn.32694f17-75dc-4a0a-a6d4-3959dcaead75.html

Die Wunderkinder forschen

Im Keller haben wir uns einen Forscherraum eingerichtet. Dort treffen wir uns ab jetzt regelmäßig in kleinen Gruppen mit Fred, einer Ameisen-Handpuppe zum Forschen und Experimentieren.

In dieser Woche wollte sich Fred ein Boot bauen. Er bat die Kinder, ihm zu helfen, herauszufinden, welches Material sich dafür eignet, dass das Boot nicht untergeht.

So legten die Kinder Steine, Hölzer, Korken, Muscheln, Legosteine, Stöckchen u.v.m. ins Wasser und beobachteten gespannt, was passiert. Manche Dinge gingen gleich unter. Andere schwammen zuerst, wenn man aber Wasser hinein goss, sanken sie auch. So rieten die Kinder Fred, sein Boot aus Holz zu bauen, weil sie festgestellt haben, dass Holz schwimmt. Selbst wenn man es auf den Boden drückt, kommt es wieder hoch an die Wasseroberfläche.

So werden wir in der Krippe in der kommenden Zeit noch viel erforschen und uns für die Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“ bewerben.

 

Town & Country Stiftung vergibt Spende an Projekt „Kleine Forscher in der Kinderkrippe“ der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

 

Egenhausen, 08.06.2017 - Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. erhielt für ihr Projekt „Kleine Forscher in der Kinderkrippe“ eine Spende in Höhe von 1.000 Euro von der Town & Country Stiftung. Die Spende soll für Experimentier- und Forscherangebote für die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder verwendet werden. Unter anderem führen die Kinder Experimente mit Wasser, Luft, Magneten und Technik durch und beobachten Naturphänomene. Desweiteren bekommen die „kleinen Forscher“ die Möglichkeit gemeinsam mit Forscherpaten oder Familienangehörigen wie den Großeltern spielerisch ihre Umwelt zu erkunden.

 

Der Town & Country Stiftungspreis wird 2017 bereits zum fünften Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 500 Kinderhilfsprojekte mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Die Kinderkrippe Wunderkinder e.V. ist eine der 500 Einrichtungen, die die Auswahlkriterien erfüllt hat. Aus allen nominierten Projekten wird eine unabhängige Jury jeweils ein Projekt pro Bundesland auswählen, an das im November 2017 ein weiterer Förderbetrag in Höhe von 5.000 Euro im Rahmen einer feierlichen Gala vergeben werden soll.

 

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das wichtige und unermüdliche Engagement aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen der Kinderkrippe Wunderkinder e.V. „In der heutigen Zeit ist es so einfach, Kinder mit technischen Geräten die Langeweile zu nehmen. Doch es fehlt ihnen irgendwann der Bezug zur Natur und zur Umgebung- kurz, zur realen Welt. Die Forschungsprojekte der Kinderkrippe bringen den Kindern früh die Neugier an der Natur und vereint Spaß und Forschung,“ sagte Joachim Nickol, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer bei Nickol Hausbau GmbH.

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo mit dem Anliegen ins Leben gerufen, um unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht, wobei die ursprünglichen Satzungszwecke zwischenzeitlich noch erweitert worden sind.

 

Osterfeier in der Kinderkrippe Wunderkinder e.V.

 

… „Bist du meine Mama?“…

 

Die Wunderkinder machen sich gemeinsam mit einem Küken auf die Suche nach dessen Mama.

 

Am Mittwoch, den 12.04.2017 trafen sich die Kinder der Kinderkrippe Wunderkinder mit ihren Familien zu einer gemeinsamen Osterfeier. Nachdem sich die Kinder in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema „Küken“ beschäftigt hatten und diese in kleinen (unechten) Eiern sogar schaubildlich in der Kinderkrippe geschlüpft sind, sollte sich bei der Osterfeier nun alles um die Suche nach der Mutter des Kükens drehen.

Nach einer kurzen Begrüßung und einem gemeinsamen Lied ging es dann auch sofort los. Auf einem kurzen Spaziergang durch die Siedlung in Egenhausen, erzählten die Erzieherinnen die Geschichte von dem Küken, welches sich auf die Suche nach seiner Mama machte. An 4 Haltepunkten konnten die Familien der Geschichte lauschen und diese mit Spannung erleben.

Neben einem Frosch, einem Hund, einer Katze und einem Schwein machte sich sogar ein Schaf mit auf die Suche. Gemeinsam zogen sie nun mit allen Besuchern der Osterfeier durch die Siedlung rund um die Villa Kunterbunt.

Die letzte Station des Spaziergangs befand sich am Garteneingang der Kinderkrippe.

Nachdem die Geschichte hier ihren Schluss fand, da das Küken nun endlich seine Mutter gefunden hat, öffnete sich das Gartentürchen für alle Kinder und Gäste.

Schnell entdeckten die Kinder erste Osternester, welche aus den Büschen und Ecken des Gartens hervorlugten. Mit großem Eifer und baldigem Erfolg fand schließlich jedes Kind sein Osternest.

Da es das Aprilwetter sehr gut mit den Wunderkindern gemeint hatte lud der große Garten zum Verweilen und Spaß haben ein.

So fand, neben einem kleinen Imbiss mit Butterbrezeln und bunten Eiern, das Osterfest einen tollen Ausklang.

 

Wir sind für Sie da

Kinderkrippe Wunderkinder Egenhausen

Adresse

Allmandweg 2

72227 Egenhausen

 

Tel:

Krippenleitung und Ganztagesgruppe (Zwerge) 07453 - 3239

 

betreute Spielgruppe (Wichtel)

07453 - 276 90 40

 

E-mail:

Kinderkrippe-Wunderkinder@gmx.de

Öffnungszeiten

Zwergenstübchen

Montag         7:15 - 13:30Uhr

 

Dienstag bis  7:15 - 17:00Uhr

Donnerstag  

 

Freitag          7:15 - 13:30Uhr

 

 

Wichtelwerkstatt

Dienstag bis
Donnerstag   7:30 - 12:30Uhr